Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Grenze zu Mexiko: US-Ermittler entdecken hochmodernen Drogentunnel

AP/ ICE

Es ist wohl einer der modernsten Geheimgänge, die je an der Grenze zwischen Mexiko und den USA gebaut wurden: ein Tunnel mit Beleuchtung, Belüftung und elektrischem Schienensystem. Doch die Polizei schlug zu, bevor Drogenschmuggler ihn benutzen konnten.

Hamburg - Ermittler haben einen mehrere hundert Meter langen Geheimtunnel zwischen Tijuana in Mexiko und San Diego in den USA entdeckt. Den Behörden zufolge ist es einer der am besten ausgebauten Gänge zum Drogenschmuggel, die in der Region errichtet wurden - ausgestattet mit Beleuchtung, Belüftung und elektrischem Schienensystem zum schnellen Transport. Der Tunnel verläuft im Zickzack und verbindet Lagerhallen in den Industriegebieten der beiden Grenzstädte.

Die Behörden beschlagnahmten laut Gerichtsprotokollen achteinhalb Tonnen Marihuana und knapp 170 Kilogramm Kokain im Zusammenhang mit der Entdeckung des Tunnels. Drei mutmaßliche Drogenkuriere seien verhaftet worden, teilte Laura Duffy, Generalstaatsanwältin des US-Distrikts Southern California, mit. Den Männern drohten Haftstrafen von zehn Jahren bis lebenslänglich.

"Diese Kartelle sind dumm, wenn sie meinen, sie könnten sich unter dem Radar hinweg durchgraben", sagte Duffy. "Wenn Ihr weiter solche Tunnel baut und versucht, sie zu nutzen, sind wir entschlossen, das zu einer riesigen Verschwendung Eures schmutzigen Geldes zu machen." Wegen der aufwendigen Ausstattung des Tunnels vermuten die Ermittler, dass er von Architekten und Ingenieuren gebaut worden sein muss.

Fotostrecke

7  Bilder
US-Grenze zu Mexiko: Geheimtunnel für den Drogenschmuggel
Der Tunnel verlief mehr als zehn Meter unter der Erde, war etwa 1,20 Meter hoch und knapp einen Meter breit. Er wurde nach Behördenangaben geschlossen, bevor Drogen durch ihn transportiert werden konnten. US-Bundespolizisten überwachten demnach das Gelände in San Diego, nachdem sie einen Hinweis von einem Informanten bekommen hatten. Dem Tippgeber waren Männer aufgefallen, die vor einigen Monaten große Erdbohrer und andere Baumaschinen gekauft hatten.

Tunnel sind eine beliebte Variante, um Drogen in die USA zu schmuggeln. In den vergangenen Jahren wurden etwa 75 solcher Geheimgänge im Grenzgebiet entdeckt - allein acht in San Diego. Der Boden ist dort sehr lehmig, Tunnel lassen sich relativ einfach graben. Um Drogen in die USA zu transportieren, lassen sich Schmuggler immer wieder kuriose Methoden einfallen: Sie probieren es etwa mit Kanonen, U-Booten oder selbstgebauten Rampen, die auf Grenzzäune führen.

Fotostrecke

6  Bilder
Drogenschmuggel: Die Marihuana-Kanone von Mexicali

wit/AP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Widerspruch?
flo111111 01.11.2013
Wurde der Tunnel nun entdeckt weil die Polizei über ein super Radar verfügt oder weil man den Tip bekommen hat, wo man hinschauen muss? Aber Hauptsache, die Polizei feiert sich. Ps: die wichtigste Info fehlt: wie LANG ist der Tunnel??
2.
niska 01.11.2013
Zitat von sysopAP/ ICEEs ist wohl einer der modernsten Geheimgänge, die je an der Grenze zwischen Mexiko und den USA gebaut wurden: ein Tunnel mit Beleuchtung, Belüftung und elektrischem Schienensystem. Doch die Polizei schlug zu, bevor Drogenschmuggler ihn benutzen konnten. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/drogenschmuggel-mit-high-tech-tunnel-zwischen-usa-und-mexiko-a-931187.html
Wow, was für ein Erfolg. Wenn das nicht Grund ist noch ein paar Milliarden Dollar mehr in den War on Drugs zu stecken...
3. Steht doch im Artikel...
wdiwdi 01.11.2013
Zitat von flo111111Wurde der Tunnel nun entdeckt weil die Polizei über ein super Radar verfügt oder weil man den Tip bekommen hat, wo man hinschauen muss? Aber Hauptsache, die Polizei feiert sich. Ps: die wichtigste Info fehlt: wie LANG ist der Tunnel??
Mehrere hundert Meter. Erster Satz ganz oben auf der Seite. Ich finde das präzise genug - ob er 351 oder 574 Meter lang ist finde ich nicht so richtig wichtig....
4.
hokie 01.11.2013
"unter unserem Rader" ist natuerlich nur eine Phrase/ Worthuelse... das zu erkennen sollte man eigentlich jedem zutrauen koennen! Sie koennen dass nicht, beklagen dann aber noch vermeintlich fehlende Fakten!? Witzig. Vllt erstmal das gegebene richtig verarbeiten und dann kann man ggf noch einen Nachschlag verlangen...
5. von wegen Drogentunnel,die wollen doch nur davon
analyse 01.11.2013
ablenken,daß in dem Tunnel ein Spionagekabel nach Mexiko verlegt wurde,um in Zukunft von mexikanischem Boden aus,Merkel weiter ausspionieren zu können !
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 1.964.375 km²

Bevölkerung: 113,423 Mio.

Hauptstadt: Mexiko-Stadt

Staats- und Regierungschef: Enrique Peña Nieto

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Mexiko-Reiseseite



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: