V-Mann bei mutmaßlichem Wehrhahn-Attentäter "Junkie, Dealer, Weiberheld"

Ein V-Mann des NRW-Verfassungsschutzes hatte nach SPIEGEL-Informationen engen Kontakt zum mutmaßlichen Bombenattentäter von Düsseldorf. Dennoch ließ der Dienst die Polizei über seine Quelle jahrelang im Unklaren.

Ermittler am Düsseldorfer S-Bahnhof Wehrhahn (Juli 2000)
DPA

Ermittler am Düsseldorfer S-Bahnhof Wehrhahn (Juli 2000)

Von und


Am Ende der Vernehmung fragten die Kriminalpolizisten den Zeugen, ob er vor irgendetwas Angst habe. Und André M. antwortete: "Nur vor dem Staat." (Diese Meldung stammt aus dem SPIEGEL. Den neuen SPIEGEL finden Sie hier.)

Die Furcht des früheren Skinheads, Spitzname "Gonzo", muss überraschen, schließlich diente M. doch selbst zeitweilig den Behörden. Nach Informationen des SPIEGEL war der Extremist mindestens ein knappes Jahr lang eine Quelle des nordrhein-westfälischen Verfassungsschutzes. Und er hatte in dieser Zeit engen Kontakt zu dem mutmaßlichen Bombenleger von Düsseldorf, Ralf S. Das geht aus vertraulichen Unterlagen der Sicherheitsbehörden hervor.

Der V-Mann mit dem Decknamen "Apollo" arbeitete demnach im Sommer 2000 als Wachmann für den Rechtsextremisten S., der am 27. Juli des Jahres einen Sprengstoffanschlag am Düsseldorfer S-Bahnhof Wehrhahn verübt haben soll. Dabei wurden zehn Menschen zum Teil schwer verletzt, ein ungeborenes Kind starb. S. war kürzlich von einem Spezialeinsatzkommando festgenommen worden - mehr als 16 Jahre nach der Tat.

Nach eigenen Angaben bat M. den ehemaligen Soldaten, Militaria-Händler und Detektiv Ralf S., den er aus einer Kneipe kannte, im Juni 2000 um einen Job. Der Kleinkriminelle M. bekam auch tatsächlich eine Stelle von S.: Einige Zeit lang patrouillierte "Gonzo" dann mit einem Hund, den er sich geliehen hatte, vor verschiedenen Firmen. Und nebenbei berichtete er wohl noch dem NRW-Geheimdienst aus der Düsseldorfer Neonazi-Szene.

"Chronisch pleite"

Doch dass es sich bei André M., einem Bekannten des Hauptverdächtigen S., um den V-Mann "Apollo" handelte, offenbarte das Innenministerium den nach dem Wehrhahn-Anschlag fieberhaft ermittelnden Polizisten und Staatsanwälten erst Jahre später. In einem Vermerk hielt die Kriminalhauptkommissarin S. der Düsseldorfer Polizei im Februar 2012 fest, dass der Zuträger des Geheimdienstes, André M., ein "Junkie, Dealer, Weiberheld und chronisch pleite" gewesen sei und von August 1999 bis Mai 2000 für den NRW-Verfassungsschutz spioniert habe.

Allerdings halten sich in Sicherheitskreisen Zweifel, ob der Informant tatsächlich im Frühjahr 2000 abgeschaltet worden war. Ein V-Mann-Führer will sich nämlich auch später noch mit seinem Schützling getroffen haben: Er sei "zur Tatzeit" mit M. zusammen gewesen, der im Hafen Flugblätter verteilt habe, heißt es in dem Dokument. "Da die offizielle Zusammenarbeit bereits im Mai", vermerkte die Kriminalistin, "spätestens aber im Juni 2000 beendet war, darf der Umstand, dass man sich am 27. Juli 2000 traf, zumindest verwundern."

Überhaupt beschlichen die Polizisten erhebliche Zweifel an der Güte der damaligen Quellenführung im Verfassungsschutz. Nach dem Studium der teilweise als geheim eingestuften, aber "komplett substanzfreien" Unterlagen des V-Mannes "Apollo" fragten sich die Ermittler, warum überhaupt ein so intensiver Kontakt, "der ja wohl Geld gekostet haben muss", zu dem Extremisten gepflegt worden sei. Es sei zudem "verwirrend" gewesen, dass der Klarname des Informanten in den Einsatzberichten aufgetaucht sei, so die Beamtin.

"Verrückt" und "arrogant"

In seiner ersten Zeugenvernehmung bei der Polizei im September 2000 hatte André M. gesagt, er könne sich nicht erinnern, was er am Tattag gemacht habe, und wisse auch sonst nichts über die Attacke. Den mutmaßlichen Attentäter Ralf S. nannte er "verrückt" und "arrogant", auch wenn er ihm den Anschlag nicht zutraute.

Dem Vermerk der Beamtin S. zufolge hatte sich M. im September 2000 erneut beim Verfassungsschutz gemeldet, um etwas zu dem Attentat zu sagen. "Es habe daraufhin ein letztes, völlig unergiebiges Treffen mit 'Apollo' gegeben", teilten die Agenten im Februar 2012 den Kriminalpolizisten mit.

Die im vergangenen Jahr erfolgte Nachvernehmung ergab dann, dass André M. seine Tätigkeit für den Verfassungsschutz einräumte. Angaben zu der Attacke am Wehrhahn konnte er indes nicht machen. Dem SPIEGEL gegenüber wollte sich M. nicht äußern. Auch das Düsseldorfer Innenministerium beantwortete einen Fragenkatalog zu seinem früheren V-Mann unter Verweis auf das laufende Ermittlungsverfahren nicht.

Im NSU-Untersuchungsausschuss des Düsseldorfer Landtags hatten die Abgeordneten Monika Düker (Grüne) und Dirk Schatz (Piraten) zuletzt versucht, den Ermittlungsleiter der Polizei genauer zu der schwierigen Zusammenarbeit mit dem Verfassungsschutz zu befragen. Doch Vorhalte aus dem vertraulichen Vermerk der Hauptkommissarin S. durften sie dabei nicht machen. Das soll nun in einer geheimen Sitzung in der kommenden Woche geschehen.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - erhältlich ab Samstagmorgen und schon heute ab 18 Uhr im digitalen SPIEGEL.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.