Duisburg Gericht lehnt Prozess um Love-Parade-Katastrophe ab

Das Landgericht Duisburg hat einen Prozess wegen der Katastrophe im Sommer 2010 abgelehnt. Die Kammer sieht keinen hinreichenden Tatverdacht bei den Angeklagten.

Tödliche Massenpanik bei Love Parade
DPA

Tödliche Massenpanik bei Love Parade

Von und


Die Love-Parade-Katastrophe des Sommers 2010 wird wohl nicht in einem Strafverfahren aufgearbeitet werden. Das geht aus dem entsprechenden Beschluss des Landgerichts Duisburg vom 30. März hervor, der SPIEGEL ONLINE vorliegt. Das Gericht bestätigte, dass die Anklage gegen Mitarbeiter der Stadt Duisburg und des Veranstalters nicht zur Hauptverhandlung zugelassen wurde.

Die 5. Große Strafkammer unter Vorsitz des Richters Joachim Schwartz habe keinen hinreichenden Tatverdacht erkannt, heißt es in dem 460 Seiten umfassenden Beschluss. So taten sich die Richter vor allem mit dem Gutachten des britischen Panikforschers Keith Still schwer, das ein zentrales Beweismittel der Staatsanwaltschaft sein sollte. Das Gericht hatte zuletzt zahlreiche kritische Fragen an den Experten gestellt.

Bei den Opfern und Überlebenden der Katastrophe wurde die Entscheidung mit Unverständnis aufgenommen. "Für die Angehörigen und die Überlebenden ist es ein Schock, dass es keine rechtliche Aufarbeitung gegen Verantwortliche bei der Stadt für die Tragödie von Duisburg geben wird", sagte der Berliner Rechtsanwalt Andreas Schulz SPIEGEL ONLINE. Die Juristen wollen die Begründung nun genau prüfen und dann das weitere Vorgehen beraten.

Tödliches Gedränge

Bei der Love Parade in Duisburg am 24. Juli 2010 war es an einer Engstelle zu einem tödlichen Gedränge gekommen. 21 Menschen starben bei dem Technofestival, mindestens 652 wurden verletzt, einige von ihnen schwer. Die Getöteten kamen aus Deutschland, Australien, den Niederlanden, Spanien, Italien und China.

Im Februar 2014 hatte die Staatsanwaltschaft Duisburg Anklage gegen sechs Mitarbeiter der Stadt Duisburg und vier Mitarbeiter des Veranstalters erhoben. Ihnen wurden fahrlässige Tötung und fahrlässige Körperverletzung vorgeworfen. Seitdem hat das Landgericht im sogenannten Zwischenverfahren aufwendig geprüft, ob eine Verurteilung im Hauptverfahren - also in der eigentlichen Gerichtsverhandlung - wahrscheinlich ist. Ist das nicht der Fall, wird das Hauptverfahren gar nicht erst eröffnet.

Staatsanwaltschaft und Nebenkläger könnten gegen einen sogenannten Nichteröffnungsbeschluss eine sogenannte sofortige Beschwerde einlegen. Kommt es dazu, wird ein Beschwerdesenat die Entscheidung überprüfen. Dies dürfte wiederum einige Zeit in Anspruch nehmen. Wird die Beschwerde abgelehnt, gibt es kein weiteres Rechtsmittel gegen die Nichtzulassung. Eine erneute Anklage kann dann nur aufgrund neuer Tatsachen oder Beweismittel erhoben werden.

Die Hauptakte mit den wichtigsten Unterlagen für den Prozess umfasst mehr als 46.700 Seiten und füllt 99 Aktenordner. Hinzu kommen mehr als 800 Ordner mit ergänzendem Aktenmaterial.

Serie zum Love-Parade-Jahrestag 2011

Mit Material von dpa

insgesamt 311 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
BiffBoffo 05.04.2016
1. Schlimm!
Wie schlimm mag das für die Hinterbliebenen sein ? Sie wissen wo. Sie wissen wieso aber keiner ist Greifbar. Keiner der dafür Angeklagt wird. Die Bürokratie muss diesen Menschen das Herz zerreißen. :-(
Meconopsis 05.04.2016
2. wenn der Mob regiert...
Ich habe zu keinem Zeitpunkt gesehen, auf welcher Basis man Anklage hätte erheben können. Das war ein schreckliches Unglück und eine Verkettung unglücklichster Umstände. Für solchen Standpunkt hat man damals richtig viel Haue bekommen im Netz. Jetzt wohl auch wieder. So ist das halt, wenn der Mob in den Foren und sozialen Netzwerken regiert. Da muss der Schuldige her, und der muss gehängt werden.
ty coon 05.04.2016
3.
Eine gute Entscheidung. Man kann Rainer Schaller vielleicht vieles vorwerfen, aber nicht, daß er für den Tod Unschuldiger verantwortlich ist. Ich würde mir für ihn einen Freispruch wünschen.
tkedm 05.04.2016
4.
Wow, was für ein Schlag ins Gesicht der Angehörigen. Übersetzt heißt die Prozessablehnung: "Die Verstorbenen haben ihren Tod selbst herbeigeführt." Ich bin gespannt, ob die Vorsitzenden des Gerichts soviel Charakter haben und dies den nächsten Angehörigen persönlich ins Gesicht sagen.
chady 05.04.2016
5. Recht kann so ungerecht sein
Wie unsensibel ist diese Entscheidung den jungen Menschen gegenüber, die am 24. Juli 2010 traumatisiert wurden oder gar ihr Leben verloren? Wie schockierend muss es für Angehörige sein, keine Aufarbeitung und kein Urteil erreichen zu können? Auch wenn es rechtlich vielleicht schwierig sein sollte, moralisch muss es eine Prozess geben, wenn die Fehlplanung doch so offensichtlich ist. Ich wünsche den Opfern und Überlebenden, dass es doch noch einen Weg gibt ...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.