Verhinderte Massenschlägerei in Duisburg Polizei bekommt mehr Personal

Rund 50 Menschen haben sich in Duisburg mit Eisenstangen und Macheten versammelt, um sich eine Straßenschlacht zu liefern. Die Polizei verhinderte Schlimmeres - und wird jetzt besser aufgestellt.


Nach der Beinahe-Straßenschlacht in Duisburg wird die Polizei mit zusätzlichen Beamten ausgestattet. Man bekomme vorübergehend 60 Kollegen zusätzlich, wie ein Sprecher dem SPIEGEL sagte.

Dabei handle es sich um eine direkte Folge der Ereignisse in der Nacht zum Mittwoch. Die Polizei hatte zwei rivalisierende Gruppen in Schach gehalten, die mit Macheten, Eisenstangen, Teleskopschlagstöcken und einem Staubsaugerrohr aufeinander losgehen wollten.

50 Menschen wurden festgenommen, 20 von ihnen verbrachten die Nacht Gewahrsam. Die Ursache für die Auseinandersetzung sei unklar, weil die Beteiligten schwiegen, hieß es. Die Polizei vermutet, dass es sich um Streitereien wegen krimineller Geschäfte handle - etwa der Verteilung des Geldes aus Drogengeschäften.

Die Beamten hätten Reizgas eingesetzt und die Lage in den Griff bekommen, "bevor sie eskalierte", sagte ein Sprecher nach den Tumulten. Demnach wurden auch Polizisten beleidigt und mit Gegenständen beworfen.

Schon vor drei Jahren habe es ähnliche Zustände gegeben, sagte der Sprecher. Auch damals sei die Polizei verstärkt worden.

jpz/dpa



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.