New York US-Naturschützer schreddern Elfenbein auf Times Square

Statuen, Schmuck, Schnitzereien: In New York hat die US-Naturschutzbehörde FWS mehr als eine Tonne beschlagnahmtes Elfenbein zerstört. Ein großer Teil der Ware stammte aus einem Zugriff in Philadelphia.

AFP

Auf dem New Yorker Times Square hat die US-Naturschutzbehörde FWS mehr als eine Tonne Elfenbein zerstört. Stoßzähne, Schnitzereien, Statuen und Schmuck wurden nacheinander auf ein Laufband gelegt und unter dem Applaus der Zuschauer zum Schredder befördert.

Viele der Gegenstände waren in einem Geschäft in Philadelphia beschlagnahmt worden, dessen Inhaber im Gefängnis sitzt. Er hatte sich bereits 2012 wegen Schmuggels schuldig bekannt.

Die FWS und Artenschutzorganisationen wollten ein Zeichen gegen Wilderei und den illegalen Handel mit Elfenbein setzen. Viele Passanten blieben stehen und schauten dem Spektakel zu. Schauspielerin Kristin Davis ("Sex and the City") zeigte sich am Times Square, um die Aktion zu unterstützen.

Die USA wollten dem "Rest der Welt" zeigen, dass sie "Verbrechen gegen die Fauna, insbesondere gegen vom Aussterben bedrohte Tiere" nicht tolerierten, sagte US-Innenministerin Sally Jewell.

Im Zuge des illegalen Elfenbeinhandels sterben weltweit jedes Jahr rund 30.000 Elefanten, manche Tierschützer gehen sogar von 40.000 durch Wilderer getöteten Tieren pro Jahr aus - Tendenz steigend. Seit 1989 gilt ein weltweites Handelsverbot, der Schmuggel ist ein Milliardengeschäft.

hut/AFP

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.