Entführte "Sirius Star" Somalische Islamisten jagen Seeräuber

Im Kampf gegen die Piraten vor Somalias Küste bekommen die internationalen Truppen jetzt unerwartete Unterstützung. Schwer bewaffnete Islamisten sollen sich in der Hafenstadt Haradheere aufhalten, um nach den Seeräubern zu suchen - weil die gekaperte "Sirius Star" ein muslimisches Schiff sei.


Mogadischu - Ein lokaler Stammesführer berichtete der Nachrichtenagentur Reuters von der Jagd auf die Piraten. Schwer bewaffnete Islamisten seien in die somalische Hafenstadt Haradheere eingedrungen, um die Entführer des Supertankers "Sirius Star" zu suchen.

Die Islamisten hätten gesagt, "sie werden die Piraten angreifen, weil diese ein muslimisches Schiff entführt hätten", sagte der Stammesälteste in einem Telefonat. "Die Islamisten suchen nach den Piraten und dem Schiff. Ich habe vier Autos voller Kämpfer gesehen, die durch jede Straße der Stadt fahren."

Der Tanker aus Saudi-Arabien wurde vor einer Woche von somalischen Seeräubern gekapert. Er transportiert Öl im Wert von hundert Millionen Dollar und liegt der US-Marine zufolge vor Haradheere vor Anker. Die islamistischen Gruppen in Somalia kämpfen seit zwei Jahren gegen Regierungstruppen und ihre äthiopischen Verbündeten. Gerüchte über eine Beteiligung an den Piratenangriffen wiesen sie jedoch zurück.

Die US-Marine und der saudiarabische Schiffeigner des gekaperten Supertankers haben Berichte über Lösegeldforderungen der Piraten nicht bestätigt. "Ich habe die Berichte gelesen, aber ich kann nichts davon bestätigen", sagte ein Sprecher der in Bahrain stationierten 5. US-Flotte. Die US-Marine habe keine neuen Informationen zu der Entführung, vermute aber, die "Sirius Star" liege weiterhin vor der somalischen Küste bei Haradheere vor Anker. Auch ein Sprecher der betroffenen Reederei Saudi Aramco erklärte, er wisse nichts Neues. Berichte über ein Lösegeld in Höhe von 25 Millionen Dollar wollte er nicht kommentieren.

Die französische Nachrichtenagentur AFP hatte einen Piraten zitiert, dem zufolge die Seeräuber ein Lösegeld von 25 Millionen Dollar innerhalb von zehn Tagen verlangt hätten.

Der dänische Reederei-Konzern A.P.Møller-Maersk hat ab sofort aus Furcht vor Piraten den Kurs seiner Tanker auf dem Weg nach Asien geändert. Wie ein Unternehmenssprecher am Freitag in Kopenhagen bestätigte, dürfen die betroffenen Schiffe nicht mehr den Suez-Kanal und den sich anschließenden Golf von Aden benutzen, wenn sie zwischen Europa und Fernost verkehren. Stattdessen müssen sie den um ein Vielfaches längeren Weg um das Kap der Guten Hoffnung am südlichen Zipfel Afrikas nehmen.

Wegen der explosiven Zunahme der Überfälle von Piraten sei die Nutzung der Route durch den Suez-Kanal nur mit Eskorte von Kriegsschiffen möglich, betonte Maersk weiter. Das dänische Unternehmen betreibt die größte Containerflotte der Welt und schickte bisher mehr als hundert Schiffe pro Monat durch den Suez-Kanal.

als/Reuters/dpa

Forum - Piraterie - was kann getan werden?
insgesamt 2450 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Robert B., 18.11.2008
1. Kriegsschiffe
Die gleichen Massnahmen wie seit 5 Jahrhunderten. Kriegsschiffe auf Piratenjagd schicken. Sehr viel sinnvoller als der Afganistaneinsatz der BW.
dcl 18.11.2008
2.
---Zitat--- Die US-Marine erklärte, die meisten Attacken der vergangenen Monate hätten durch "Sicherheitsteams an Bord" abgewehrt werden können. ---Zitatende--- Genau. Diese Sicherheitsteams werden natürlich von internationalen Sicherheitsunternehmen wie Blackwater o.ä. gestellt, in welchen die Spezialisten der US Navy nach ihrer militärischen Karriere ihr Brot verdienen. Handelsschiffe sind weder auf Verteidigung noch auf Angriff gebaut und bei zwei Millionen Barrel Öl möchte ich mir den Beschuss mit sog. reaktiven Panzerbüchsen (Panzerfaust) nicht vorstellen. Sicherheitsteams führen zur Eskalation auf den Handelsschiffen. Wozu gibt es bitte Kriegsschiffe? Die sind genau für solche Operationen gebaut worden und sind personell auf kriegerische Maßnahmen eingestellt. Dieses Rumgeeiere, auch von Seiten der Bundesmarine, ist zum heulen. Haben die Jungs Angst, dass ihre teuren Spielzeuge Kratzer bekommen könnten?
Interessierter0815 18.11.2008
3.
Zitat von sysopDie Kaperung des Super-Tankers weit vor der Küste Somalias zeigt: Das Problem der Piraterie wird für die internationale Seefahrt immer bedrohlicher. Welche Maßnahmen müssen ergriffen werden, um den Seehandel wieder sicher zu machen?
Die Welt am techn. Fortschritt teilnehmen lassen? Erst klauen wir die Rohstoffe der Länder und dann flennen wir noch, das sie sich wehren.
yato, 18.11.2008
4. Da war die Realität wieder mal schneller als Hollywood
Zitat von Robert B.Die gleichen Massnahmen wie seit 5 Jahrhunderten. Kriegsschiffe auf Piratenjagd schicken. Sehr viel sinnvoller als der Afganistaneinsatz der BW.
scheint ja nicht sehr viel gebracht zu haben seit 5 jahrhunderten, oder hatten piraten in der weltgeschichte schon jemals so einen dicken fisch an der angel? mit der zivilisierung hat das übrigens wohl doch nicht so gut geklappt - sind wir jetzt eigentlich wieder im mittelalter? ...man mag sich gar nicht vorstellen was mit so einem riesentanker voll öl alles möglich wäre, wenn die piraten durchdrehen...
TranceData, 18.11.2008
5.
Piraten wurden früher von der Marine versenkt. Also: Back to the roots...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.