Entführungsopfer aus Cleveland: "Ich bin durch die Hölle gegangen"

REUTERS/ Hennes Paynter Communications

Amanda Berry, Gina DeJesus und Michelle Knight wurden entführt, eingesperrt und vergewaltigt. Jetzt haben die drei jungen Frauen aus Cleveland einen Schritt in die Öffentlichkeit gewagt. In einem Video bedanken sie sich für ihre Rettung.

Cleveland - Amanda Berry macht den Anfang. "Zuallererst möchte ich sagen, wie glücklich ich bin, bei meiner Familie und meinen Freunden zu sein", sagt die 27-Jährige und lächelt. Berry ist eine von drei jungen Frauen, die in Cleveland im US-Bundesstaat Ohio entführt und rund zehn Jahre lang in einem Haus gefangen gehalten wurden.

Gemeinsam mit Gina DeJesus, 22, und Michelle Knight, 32, hat sie nun ein Video auf YouTube veröffentlicht. In dem gut dreieinhalb Minuten langen Clip bedanken sie sich für ihre Rettung, die Anteilnahme der Öffentlichkeit und die finanzielle Unterstützung, die es ihnen nun ermögliche, ein neues Leben zu beginnen. Die drei betonen, dass sie auf dem Weg der Besserung seien. Zugleich bitten sie darum, ihre Privatsphäre weiterhin zu respektieren. Das Video wurde von ihren Anwälten produziert.

Fotostrecke

3  Bilder
Cleveland: Videobotschaft der Entführungsopfer
Als mutmaßlicher Täter wurde der 52-jährige Ariel Castro gefasst. Die Anklage gegen ihn umfasst 329 Punkte. Er hat auf "nicht schuldig" plädiert. Er soll die drei Frauen zwischen 2002 und 2004 von der Straße gekidnappt haben. Damals waren die Opfer 14, 16 und 20 Jahre alt. Rund zehn Jahre lang soll Castro sie in seinem Haus in Cleveland eingesperrt, wiederholt vergewaltigt und mit Berry ein Kind gezeugt haben. Die Frauen wurden am 6. Mai befreit, ihr mutmaßlicher Entführer wurde festgenommen.

"Ich werde jeden Tag stärker"

"Ich möchte jedem danken, der meiner Familie während der ganzen Zeit geholfen hat. Ich werde jeden Tag stärker, und dass meine Privatsphäre respektiert wurde, hat mir dabei sehr geholfen", sagt Berry in dem Video, das bereits in der vergangenen Woche aufgezeichnet wurde. Dann folgt DeJesus: "Ich möchte mich für die Unterstützung bedanken", sagt sie an Freunde, Verwandte und Helfer gerichtet. Es ist ihr einziger Satz, sie wirkt am schüchternsten von den drei Frauen.

Auch DeJesus' Eltern kommen zu Wort. Felix DeJesus und Nancy Ruiz bedanken sich für Spenden. Ruiz will zudem Eltern Mut machen, deren Kinder verschwunden sind. "Zählt auf eure Nachbarn", sagt sie. "Habt keine Angst, um Hilfe zu bitten."

Am längsten spricht Knight, sie liest eine vorbereitete Erklärung ab. "Ich bin durch die Hölle gegangen", sagt sie, "aber ich bin stark genug, die Hölle mit einem Lächeln auf dem Gesicht, erhobenen Hauptes und mit den Füßen fest auf dem Boden zu durchqueren." Sie wolle sich nicht von Hass auffressen lassen. "Ich möchte, dass jeder weiß, dass es mir gutgeht. Danke an alle für eure Gebete. Ich freue mich, mein neues Leben zu gestalten", sagt Knight.

Knights Anwältin Kathy Joseph erklärte, warum die drei nun den Weg an die Öffentlichkeit gesucht haben: Sie würden mittlerweile auf der Straße erkannt, "also haben sie sich entschlossen, ihrer Geschichte ein Gesicht und eine Stimme zu geben". Die Entführungsopfer erhoffen sich durch diesen Schritt aber auch Ruhe, sagt James Wooley, der Anwalt von Berry und DeJesus. Die drei Frauen hätten ein starkes Bedürfnis nach Privatsphäre, sie wollten über ihren Fall nicht weiter in der Öffentlichkeit sprechen.

wit/AP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Justiz
RSS
alles zum Thema Entführungen in Ohio
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite
VIDEO