Ex-Bayern-Star Stefan Effenberg muss wegen Alkoholfahrt vor Gericht

Nach einer Wiesn-Sause setzte sich Stefan Effenberg mit 1,4 Promille ans Steuer. Ein "Riesenfehler", bekannte der Ex-Fußballer später. Einen Strafbefehl aber wollte er nicht akzeptieren.

Ex-Profi Effenberg: Prozessbeginn am 1. April
imago

Ex-Profi Effenberg: Prozessbeginn am 1. April


Der ehemalige Bayern-Profi Stefan Effenberg muss sich wegen einer Autofahrt unter Alkoholeinfluss vor Gericht verantworten. Am 1. April soll der Trainer des Zweitligisten SC Paderborn im Münchner Amtsgericht auf der Anklagebank Platz nehmen. Das Gericht bestätigte einen entsprechenden Bericht der "Bild"-Zeitung. Der Vorwurf lautet fahrlässige Trunkenheit im Verkehr.

Während des Oktoberfestes 2015 hatte die Polizei Effenberg im Münchner Stadtteil Schwabing kontrolliert. Eine Blutprobe ergab, dass Effenberg 1,4 Promille Alkohol im Blut hatte, wie eine Sprecherin des Amtsgerichts SPIEGEL ONLINE bestätigte.

Die Grenze für die absolute Fahruntüchtigkeit liegt für Autofahrer bei 1,1 Promille. Effenberg hatte gegen einen Strafbefehl Einspruch eingelegt. Ein Strafbefehl entspricht einer Verurteilung, ohne dass es zum Prozess kommt. Warum Effenberg ablehnte, ist nicht bekannt.

Effenberg hatte im September Reue gezeigt. "Ich habe einen Riesenfehler gemacht, da gibt es gar nichts zu diskutieren", zitierte ihn die "Bild"-Zeitung damals. Es sei "generell eine riesige Dummheit, Auto zu fahren, wenn man etwas getrunken hat. Ich kann dafür nur um Entschuldigung bitten", sagte der 47-Jährige.

sms/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Ärztekollektiv 12.01.2016
1. Müssen und Wollen...
..macht den Unterschied: Wenn er gegen den Strafbefehl Einspruch eingelegt hat, will er vor Gericht, und ihre Headline ist deswegen schlichtweg falsch.
Wolfgang Porcher 12.01.2016
2. Verstand in den Beinen ! Bis jetzt noch!
Das will dann ein Trainervorbild sein. Aber er wird das hoffentlich als rechtzeitige Mahnung verstehen, seinen Lebensweg seine Fahrt durchs Leben anders zu timen . Stopp so geht es nicht weiter. Sagt ihm das Leben
bosemil 12.01.2016
3. Was soll die Kritik?
Zitat von Ärztekollektiv..macht den Unterschied: Wenn er gegen den Strafbefehl Einspruch eingelegt hat, will er vor Gericht, und ihre Headline ist deswegen schlichtweg falsch.
Wenn der Herr Eispruch einlegt MUSS er automatisch vor Gericht. Hätte sich der Schlaukopf sparen können. Wird nur teurer und beim MtU komplizierter. Was der damit beweisen will bleibt wohl sein Geheimnis. Von Einsicht ist der anscheinend meilenweit entfernt.
Trainspotter 12.01.2016
4.
Nachdem Effenberg ja aktuell im Fußballgeschäft als Trainer Paderborns aktiv ist, kann man sich das 'Ex-Bayern Star' davor sparen.
rotweisser 12.01.2016
5. Er muss nicht ...
... vor Gericht, er hat es so gewollt. Die Staatsanwaltschaft hat es ihm ja mit dem Strafbefehl angeboten, eben nicht vor Gericht erscheinen zu müssen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.