Ex-Leibarzt von Michael Jackson Conrad Murray aus Gefängnis entlassen

Wegen fahrlässiger Tötung wurde Conrad Murray zu einer vierjährigen Freiheitsstrafe verurteilt. Nun ist der frühere Leibarzt von Michael Jackson schon zwei Jahre nach seiner Verurteilung wieder frei. Seiner Anwältin zufolge will er sich um eine neue Zulassung bemühen.

Conrad Murray vor Gericht (Archiv): Nach zwei Jahren wieder frei
DPA

Conrad Murray vor Gericht (Archiv): Nach zwei Jahren wieder frei


Los Angeles - Der frühere Leibarzt von Popstar Michael Jackson, Conrad Murray, ist am frühen Montagmorgen (Ortszeit) in Los Angeles aus dem Gefängnis entlassen worden. Das teilte ein Sprecher des Sherrifs mit.

Der Kardiologe war im November 2011 wegen fahrlässiger Tötung zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren verurteilt worden. In Kalifornien sind bei guter Führung Haftverkürzungen üblich. Laut der Nachrichtenagentur Reuters hängt die Freilassung auch mit einem Regierungsprogramm zusammen, das die überfüllten Gefängnisse entlasten soll.

Reporter und einige Jackson-Fans warteten vor dem Gefängnis, doch Murray verließ es durch einen Hinterausgang.

Michael Jackson war am 25. Juni 2009 an einer Überdosis des Narkosemittels Propofol gestorben, das Murray ihm laut Urteil verabreicht hatte. Der Popstar bereitete sich zu diesem Zeitpunkt auf sein Comeback vor und litt unter chronischer Schlaflosigkeit. Murray beteuerte immer wieder seine Unschuld - auch aus dem Gefängnis heraus.

Der Arzt wolle sich darum bemühen, wieder praktizieren zu dürfen, hatte Murrays Anwältin bereits vor der Haftentlassung ihres Mandanten gesagt. Die Behörden hatten dem Herzspezialisten die Zulassung entzogen.

hut/Reuters/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kiefernwald 28.10.2013
1.
Michael Jackson arbeitete an seinem Comeback? ? Es mag pietätlos klingen, glücklicherweise blieb einem das erspart. Warum erkennen viele Personen der Öffentlichkeit nicht, wann genug ist. Dieser Größenwahn scheint in der Branche weit verbreitet.
wangwernerweiß 28.10.2013
2. Lächerlich
Das 1.Kommentar ist ja wohl lächerlich. Das war, wenn man es nüchtern betrachtet sein Beruf. Hörst du auch auf mit 40 oder 50 zu arbeiten ? Außerdem...es war MICHAEL JACKSON?! der größte Star auf erden. Und Murray bekommt einfach nur 2 Jahre dafür dass er den King of Pop umgebracht hat. Da klingelt bestimmt wieder die Hoax Seite. RIP MJ King
bananenbieg0r 28.10.2013
3.
Zitat von wangwernerweißDas 1.Kommentar ist ja wohl lächerlich. Das war, wenn man es nüchtern betrachtet sein Beruf. Hörst du auch auf mit 40 oder 50 zu arbeiten ? Außerdem...es war MICHAEL JACKSON?! der größte Star auf erden. Und Murray bekommt einfach nur 2 Jahre dafür dass er den King of Pop umgebracht hat. Da klingelt bestimmt wieder die Hoax Seite. RIP MJ King
Michael Jackson hat sich Stück für Stück selbst umgebracht, der Arzt war höchstens Mittel zum Zweck. Das sollten sogar völlig verblendete Fans erkennen.
Steuerzahler0815 28.10.2013
4.
Zitat von kiefernwaldMichael Jackson arbeitete an seinem Comeback? ? Es mag pietätlos klingen, glücklicherweise blieb einem das erspart. Warum erkennen viele Personen der Öffentlichkeit nicht, wann genug ist. Dieser Größenwahn scheint in der Branche weit verbreitet.
Ich glaub M.Jackson war pleite. Ich weiß klingt seltsam wenn man hunderte Millionen Dollar verdient hat aber manche Menschen schaffen es trotzdem pleite zu gehen
Redigel 28.10.2013
5.
Zitat von wangwernerweißDas 1.Kommentar ist ja wohl lächerlich. Das war, wenn man es nüchtern betrachtet sein Beruf. Hörst du auch auf mit 40 oder 50 zu arbeiten ? Außerdem...es war MICHAEL JACKSON?! der größte Star auf erden. Und Murray bekommt einfach nur 2 Jahre dafür dass er den King of Pop umgebracht hat. Da klingelt bestimmt wieder die Hoax Seite. RIP MJ King
Genau, Jackson selbst hat dazu ja rein gar nichts beigetragen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.