Fall Bahlsen Der Keks ist offenbar zurück

Die Firma Bahlsen hat offenbar ihr Wahrzeichen zurück: Am Dienstagmorgen hing vor der Universität Hannover ein goldener Keks an einer Statue. Tags zuvor hatte das "Krümelmonster" angekündigt, seine Beute zurückzugeben.

DPA

Hannover - Der Keksdieb von Hannover hat sein Versprechen offenbar wahr gemacht: Vor der Leibniz Universität wurde am Dienstagmorgen ein goldener Keks entdeckt. Zunächst gab es von der Polizei aber keine Bestätigung dafür, dass es sich tatsächlich um das vergoldete Wahrzeichen der Firma Bahlsen handelt.

Der mit einer roten Schleife verzierte Keks war mit einer Kette am Hals des Niedersachsenpferd-Denkmals der Universität befestigt. Kriminaltechniker der Polizei waren im Einsatz. Feuerwehrmänner, die mit einem Leiterwagen vorgefahren waren, nahmen den Keks vom Pferdehals.

"Es könnte so sein, dass es der Bahlsen-Keks ist", sagte ein Polizeisprecher. Das müsse nun genau untersucht werden. Das 20 Kilogramm schwere Firmen-Wahrzeichen war Mitte Januar von der Fassade des Bahlsen-Stammhauses in Hannover gestohlen worden. Danach tauchte ein mit "Krümelmonster" unterzeichneter Erpresserbrief auf. In einem neuen Brief kündigte der mutmaßliche Dieb am Montag an, den Keks zurückgeben zu wollen.

Firmenchef Werner M. Bahlsen hatte eine Spende von 52.000 Kekspackungen versprochen, sollte das gut hundert Jahre alte Kunstwerk wieder auftauchen. Der Fall hatte auch international für Schlagzeilen gesorgt.

bim/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 105 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
janne2109 05.02.2013
1. ......
Zitat von sysopDPADie Firma Bahlsen hat offenbar sein Wahrzeichen zurück: Am Dienstagmorgen hing vor der Universität Hannover ein goldener Keks an einer Statue. Tags zuvor hatte das "Krümelmonster" angekündigt, seine Beute zurückzugeben. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/fall-bahlsen-der-keks-ist-offenbar-zurueck-a-881528.html
na wenn der "Fall" international Aufsehen erregt hat, haben alle hoffentlich gelacht. Lachen ist gesund.
gregi71 05.02.2013
2. mal sehen...
... ob die kekse tatsächlich gespendet werden. hauptsache das krümelmonster wird nicht verhaftet
telefonjoker 05.02.2013
3. Guter PR-Gag!!
Ich bin da skeptisch. Für mich klingt das alles sehr nach einem PR-Gag.
3of5 05.02.2013
4. Kriminalität zum Schmunzeln
Hut ab Bahlsen, normalerweise verhandelt man ja nicht mit Erpressern, in so einem Fall ist es durchaus löblich Humor zu zeigen, zumal man einen guten Zweck ableiten kann.
mickk 05.02.2013
5. Die haben sonst nix zu tun
Das ist so erbärmlich. Ein Freund von mir hatte mal drum gebeten, daß ein Fall von Kreditkartenbetrug von der Staatsanwaltschaft verfolgt wird, bei dem es um 3000 Euro ging. Das wurde abgelehnt mit der Begründung, daß kein öffentliches Interesse an der Verfolgung bestünde. Hier stürzt sich die Staatsanwaltschaft drauf, weil man sich hier vor eine Kamera stellen kann. Erbärmlich. Diese Staatsdiener.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.