Ermittlungen im Fall Mohamed Das sind keine Pannen, das ist Versagen

Die Berliner Polizei hat aus dem NSU-Skandal nichts gelernt: Im Fall des verschwundenen Flüchtlingsjungen Mohamed konzentrierten sich die Beamten auf dessen Familie - statt ergebnisoffen zu ermitteln.

Trauer um Mohamed: Die Ermittler hatten "zunächst von weiteren Maßnahmen abgesehen"
AFP

Trauer um Mohamed: Die Ermittler hatten "zunächst von weiteren Maßnahmen abgesehen"

Ein Kommentar von


Ein Kind verschwindet, mitten in einer Großstadt. Doch statt mit allen Kräften nach dem Vierjährigen zu suchen, ermittelt die Polizei vor allem gegen seine Familie. Die Beamten vermuten einen Streit unter Angehörigen oder sogar eine vorgetäuschte Entführung.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 6/2016
Frauke Petry und die AfD: Bericht aus dem Innern einer gefährlichen Partei

Die Gründe für den Verdacht: Die Mutter des verschwundenen Kindes ist den Beamten suspekt, sie wirkt emotionslos und macht falsche Angaben zu Uhrzeit und Ort des Verschwindens. Ach, und sie ist Flüchtling, ihr und ihren drei Kindern droht die Abschiebung. Ihr Freund ist Rom und war schon mal in Haft.

In welchem Land diese Geschichte spielt? In Deutschland, mitten in Berlin. Der verschwundene Junge heißt Mohamed und wurde von Silvio S., der auch den sechsjährigen Elias aus Potsdam entführte, missbraucht und getötet. Von einem Deutschen, der mit Mohameds Familie nichts zu tun hatte.

Fahndung zweiter Klasse für Migranten: So etwas gibt es in Deutschland auch nach Aufdeckung des NSU noch. Nach vier Jahren Diskussionen und Aufklärungsarbeit, nach Untersuchungsausschüssen und unzähligen Gelöbnissen, es künftig besser zu machen. Der Generalverdacht gegen Migranten bei einigen Ermittlern, er ist nicht aus der Welt zu schaffen.

Damit es keine Missverständnisse gibt: Sicher muss auch gegen Flüchtlingsfamilien ermittelt werden, alle möglichen Motive müssen überprüft werden. Und ja, Mohameds Mutter hat es der Polizei mit ihrem Aussageverhalten nicht leicht gemacht. Und ja, ihr Lebensgefährte war polizeibekannt und ist nicht die Vertrauenswürdigkeit in Person.

Aber nein, das darf kein Grund sein, nur halbherzig nach einem vermissten Kind zu suchen, egal, woher es kommt. Gerade die ersten Stunden nach dem Verschwinden sind wichtig: Die meisten Kinder, die nach einer Entführung Opfer sexuellen Missbrauchs werden, überleben den ersten Tag nicht. Deswegen muss in alle Richtungen ermittelt werden, so schnell und intensiv wie möglich. Das sagen auch die Polizeidienstvorschriften.

Umso erschreckender ist es, wenn die Beamten bereits am Tag nach dem Verschwinden urteilen, dass "nicht zweifelsfrei" festzulegen sei, "ob es sich tatsächlich um einen Vermisstenfall oder vielmehr um Familienstreitigkeiten handelte", wie es in den Akten steht. Nicht zweifelsfrei? Der Berliner Polizei reichte das, um die Ermittlungen einzustellen, zwei Tage lang.

Erst als sie - nach sechs Tagen - Videomaterial finden, auf dem Mohamed an der Hand eines fremden Mannes das Gelände des Lageso verlässt, wo seine Mutter ihn aus den Augen verlor, wird die Fahndung nach einem fremden Täter intensiviert.

Doch auch dann wird immer noch nicht in alle Richtungen geschaut. Die Polizei ermittelt weiter gegen die Mutter und ihren Freund, außerdem wird der leibliche Vater von Mohamed verdächtigt, der lebt im Kosovo. Die Videoaufnahmen, die schließlich zum Täter führen, finden die Ermittler dafür erst nach 20 Tagen, obwohl die Kamera nur rund 700 Meter vom Tatort entfernt ist. Dann liegen sie fünf Tage herum, bis sie endlich ausgewertet werden.

Sind das noch Ermittlungspannen oder ist das Ermittlungsversagen?

Das hat doch nichts mit der Herkunft der Familie zu tun, die Eltern seien nun mal unglaubwürdig gewesen, werden einige sagen. Aber es hat sehr wohl mit der Herkunft zu tun.

Denn auch andere Eltern wirken unglaubwürdig, machen falsche Angaben, reagieren kühl. So wie Elias' Eltern. Dennoch suchten Hunderte Polizisten mithilfe von Hunden, mit einem Hubschrauber und einem Bagger nach ihrem Sohn, wochenlang, ohne Unterbrechung. Und ermittelten parallel gegen die Eltern, nicht stattdessen.

So hätte es auch im Fall Mohamed laufen müssen. Oder haben wir nichts aus den Erfahrungen mit dem NSU gelernt?

Im VIDEO: Polizei findet Elias Leiche in Luckenwalde

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechs Mal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 101 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
behemoth1 06.02.2016
1. Kritik
Manche glauben nach wie vor, dass man Straftaten, so wie in Kriminalfilen immer aufdeckt und sie zu einem erfolgreichem Ende bringt, so ist aber nicht die Wirklichkeit, es gibt oft viel Ungereimtheiten und das nicht nur bei Verbrechen, wo ausländische Personen beteiligt sind.
Minster 06.02.2016
2.
Ist der Autor sich da wirklich sicher? Gibst da Fakten, Studien, irgendwelche Statistiken, die die Aussage widerlegen, das es unterschwelliger Rassismus/Misstrauen zu den ganzen Fehlern geführt hat? Oder kann es nicht einfach generell an der Überforderung der Polizei in Allgemeinen liegen, die durch Personalabbau, Überstunden und "schlechte Ausbildung" brach liegt? Wenn Sie mal überlegen... 5 Tage klingt nicht mal viel für eine Beweisauswertung. Da gibt es weit krassere Fälle, die priorisiert auch hätte mal "eher" gemacht werden können. Und stellen Sie sich mal vor, wie oft einzelne Beschuldigte drauf warten dürfen, bis sie ihr beschlagnahmtes Privates Gut wieder abholen dürfen, weil die Analyse "überlastet" sei. Sicher, bei Kindesentführung zählt jede Minute - nur wie, wenn die Ressourcen ohnehin am Ende sind?
Larosen 06.02.2016
3. Ein bisschen kann ich die Polizei verstehen
Wenn die Mutter- egal welcher Herkunft- falsche Angaben bei der Uhrzeit macht und Emotionslos wirkt beim verschwinden Ihren Kindes, dann ist es immer verdächtig! Hier wird der Polizei unterstellt, nur in eine Richtung ermittelt zu haben, statt offen, aber genau so läuft es nunmal. Wenn es den begründeten Verdacht gibt, dann konzentriert man sich auf diese Spur um möglichst schnell den Fall zu lösen und das Kind bestenfalls lebend zu finden.
mickt 06.02.2016
4. sehr traurig …
muss aber öffentlich diskutiert werden. hoffe es setzt ein lerneffekt ein!
wolfi55 06.02.2016
5. Ist halt Berlin
In Berlin ist alles glaubhaft. Dass die Polizei daraus nichtsn gelernt hat, das kann sein, muss es aber nicht. Leider haben die mit dem Verdacht auf die Familie oft recht. Dass man das andere aber nicht in Betracht zieht, das ist ein anderes Thema. Ein normaler Ermittler geht halt so vor wie immer und in den meisten Fällen liegen die mit der Sache auch richtig. Dass man sich in diese These verrennt und nichts anderes in Betracht zieht, das ist ein anderes Thema. Zum Glück wurde der Täter trotzdem gefasst. Aber entschuldigen wird sich da keiner, Wo käme man denn da hin. Es sind Berliner.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.