Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Fall Mohamed: Täter filmte Missbrauch mit seinem Handy

Silvio S. auf einem Fahndungsbild: Neue Beweise im Fall Mohamed Zur Großansicht
Polizei Berlin

Silvio S. auf einem Fahndungsbild: Neue Beweise im Fall Mohamed

Silvio S. hat gestanden, die Jungen Mohamed und Elias getötet zu haben. Nach Informationen des SPIEGEL fanden die Ermittler auf seinem Handy auch Bilder von Mädchen. Zudem stellten sie bei dem 32-Jährigen Kinderkleidung sicher.

Auf dem Mobiltelefon des mutmaßlichen Kindermörders Silvio S., 32, befanden sich Fotos von Jungen, aber auch von Mädchen, wie eine erste Auswertung des Geräts ergab. Die Ermittler hatten gelöschte Dateien wieder sichtbar machen können: Auf einem Video ist der Missbrauch des vierjährigen Mohamed zu sehen. (Diese Meldung stammt aus dem SPIEGEL. Den neuen SPIEGEL finden Sie hier.)

Ein Bild zeigt einen "bewusstlosen, toten oder schlafenden Jungen, bei dem es sich um Elias handeln könnte", wie aus einem internen Polizeibericht hervorgeht.

Im Schrank von Silvio S. im brandenburgischen Niedergörsdorf stellten die Beamten zudem Jungen- und Mädchenbekleidung sicher. Fraglich ist, ob diese neu oder getragen war. Ob S. auch etwas mit dem Verschwinden der fünfjährigen Inga aus Sachsen-Anhalt zu tun hat, ist weiterhin unklar. In einer ersten Vernehmung hatte er gestanden, neben Mohamed auch Elias aus Potsdam getötet zu haben. Seitdem schweigt S.

Unterdessen hat Berlins Innensenator Frank Henkel die Abschiebung der Familie von Mohamed aus Deutschland vorerst ausgesetzt. "Ich setze mich dafür ein, dass Mohameds Familie in Berlin bleiben darf", sagte der CDU-Politiker auf Anfrage. Der Familie droht damit vorerst jedenfalls nicht mehr die erzwungene Ausreise nach Bosnien-Herzegowina.

Als Grund nannte Henkel, dass die Mutter des ermordeten Jungen "am Grab ihres Sohnes trauern können" soll. Er riet der Familie, sich bei der Härtefallkommission um eine dauerhafte Duldung in Deutschland zu bemühen. Eigentlich lief die vorläufige Duldung der Familie Anfang Dezember aus, dann hätte sie ausreisen müssen oder wäre mit Zwang abgeschoben worden, dagegen hatte ihr Anwalt protestiert.

Logo SPIEGEL

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Den digitalen SPIEGEL finden Sie in den Apps für iPhone/iPad, Android, Windows 8, Windows Phone und als Web-App im Browser.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie im kostenlosen SPIEGEL-Newsletter.

win/mgb

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: