Fall Trayvon Martin: Richterin erklärt sich für befangen

Überraschender Schritt im Prozess um den Tod des 17-jährigen Trayvon Martin: US-Richterin Jessica Recksiedler gibt den Fall an einen Kollegen ab - weil sie sich für befangen hält. Der Grund dafür ist ihr Mann.

Richterin Jessica Recksiedler: Fall Trayvon Martin wegen Befangenheit abgegeben Zur Großansicht
AP

Richterin Jessica Recksiedler: Fall Trayvon Martin wegen Befangenheit abgegeben

Washington - Richterin Jessica Recksiedler zieht sich vom Fall Trayvon Martin zurück. Sie hält sich für befangenen und hat das Verfahren deshalb an ihren Kollegen Kenneth Lester abgegeben, teilten die Behörden im US-Bundesstaat Florida am Mittwoch mit. Recksiedler traf ihre Entscheidung, nachdem die Verteidigung des Todesschützen gefordert hatte, die Richterin müsse von dem Fall abgezogen werden - weil ihr Ehemann als Rechtsexperte für den Sender CNN über den Fall berichtet.

Zwar seien die von der Verteidigung vorgebrachten Gründe "rechtlich unzureichend", die Gesamtumstände in dem Fall reichten aber aus, um diesen wegen Befangenheit abzugeben, erklärte Recksiedler. Am 29. Mai soll die Anklage gegen den Todesschützen George Zimmerman verlesen werden. Die Anklage lautet auf Mord.

Zimmerman hatte Ende Februar in Sanford in Florida den 17-jährigen Afroamerikaner Trayvon Martin erschossen. Das Mitglied einer Bürgerwehr gab an, in Notwehr gehandelt zu haben. Der Jugendliche, der sich nach einem Einkauf in einem bewachten Wohngebiet auf dem Heimweg befand, war jedoch unbewaffnet.

Der Fall Trayvon Martin spaltet die Nation - das zeigen auch neue Umfragen. Eine deutliche Mehrheit von 91 Prozent der Afroamerikaner glauben, dass Trayvon Martin klares Unrecht widerfahren ist. Nur ein Drittel der weißen Bevölkerung stimmt dem zu, wie es in der Online-Umfrage von Reuters/Ipsos heißt, an der 2000 Amerikaner teilnahmen.

Der Tod des Teenagers hat eine landesweite Welle der Empörung ausgelöst, vor allem, da von möglichen rassistischen Motiven die Rede war. In der Debatte geht es auch um laxe Waffengesetze. Sogar Präsident Barack Obama hatte sich dazu geäußert und bezeichnete den Fall als "Tragödie". Grund der Proteste war auch, dass die örtliche Polizei zunächst nicht gegen Zimmerman ermittelt hatte.

wit/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ist ein wenig schwierig, das zu diskutieren,
freidimensional 19.04.2012
Zitat von sysopAPÜberraschender Schritt im Prozess um den Tod des 17-jährigen Trayvon Martin: US-Richterin Jessica Recksiedler gibt den Fall an einen Kollegen ab - weil sie sich für befangen hält. Der Grund dafür ist ihr Mann. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,828441,00.html
wenn man so gut wie nix weiß darüber, wie sich die Begegnung von "Opfer" Martin mit "Täter" Zimmermann wirklich gestaltet hat. Da ist vieles möglich, von kaltblütigem Mord an irgendeinem Schwarzen, um mal zu zeigen, wo der Hammer hängt - bis zu einem ev. aggressiven oder provokanten oder bedrohlichen Auftreten des jungen Mannes im ghettotypischen Kapuzenlook. Für die Medien eine Steilvorlage, für den Stammtisch ebenfalls gefundenes Fressen. Der Kulturkampf auf amerikanisch geht auf jeden Fall mal wieder weiter... Richter(in) in dieser Causa zu sein ist wahrscheinlich ziemlich anstrengend. Da beneide ich niemanden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Justiz
RSS
alles zum Thema Trayvon Martin
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar

Fläche: 9.632.000 km²

Bevölkerung: 310,384 Mio.

Hauptstadt: Washington, D.C.

Staats- und Regierungschef: Barack Obama

Vizepräsident: Joseph R. Biden

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | USA-Reiseseite


Fotostrecke
George Zimmerman: 150.000 Euro Kaution