Toulouse Familie des Attentäters streitet über Beisetzung

Die Mutter des Attentäters von Mohammed Merah fürchtet, dass das Grab ihres Sohnes in Frankreich geschändet werden könnte. Darum will sie den Leichnam des Attentäters  in Algerien bestatten lassen. Doch das soll zu Streit geführt haben.


Paris - Die Familie des von der Polizei getöteten Serienmörders von Toulouse kann sich nicht auf einen Ort für dessen Bestattung einigen. Während einer der Brüder von Mohammed Merah eine Beisetzung in Frankreich befürworte, wolle die Mutter den Leichnam ihres Sohnes nach Algerien überführen lassen, sagte ein Vertreter der muslimischen Organisation CRCM am Montag nach Angaben der französischen Nachrichtenagentur AFP.

Merah soll seinem Bruder gesagt haben, er wolle in seinem Geburtsland Frankreich beigesetzt werden. Algerien ist lediglich das Herkunftsland der Eltern. Die Mutter befürchtet jedoch offenbar, dass das Grab ihres Sohnes in Frankreich geschändet werden könnte. Am Wochenende war außerdem berichtet worden, in Frankreich bestehe die Angst, dass Merahs Grab geschändet oder zu einer Pilgerstätte für Islamisten werden könnte, sollte er in seiner Heimatstadt Toulouse bestattet werden.

Merahs Onkel Djamel Aziri sagte nun, er habe die Überführung der Leiche nach Algerien beantragt und sei dabei, die Bestattung zu organisieren. Mohammed Merah solle in der Region Médéa rund 80 Kilometer südlich der Hauptstadt Algier bestattet werden. Aus der Gegend stammt sein Vater, der sich 1994 von der Mutter getrennt hatte. "Sein Vater und seine Mutter sind einverstanden, Mohammed in Algerien zu beerdigen", sagte der Onkel. Es gehe nur um die behördlichen Abläufe in Frankreich.

Mohammed Merah hatte an drei Tagen im März insgesamt sieben Menschen erschossen, darunter an einer jüdischen Schule drei Kinder und einen Lehrer. Bevor er am vergangenen Donnerstag bei der Stürmung seiner Wohnung getötet wurde, hatte er sich selbst als Mudschahiddin, also als Gotteskrieger bezeichnet und erklärt, dem Terrornetzwerk al-Quaida nahezustehen.

nga/dpa/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.