Festnahme in USA: Deutscher soll Hunderte Vogelspinnen geschmuggelt haben

Erfolgreicher Abschluss der "Operation Spiderman": In Los Angeles hat die Polizei einen Deutschen festgenommen, der Hunderte giftiger Vogelspinnen in die USA geschmuggelt haben soll. Dem Mann drohen bis zu 20 Jahre Haft.

Mehr als 600 Vogelspinnen soll ein Deutscher in die USA geschmuggelt haben Zur Großansicht
DPA

Mehr als 600 Vogelspinnen soll ein Deutscher in die USA geschmuggelt haben

Los Angeles - Schon beim Import von verbotenen Lebensmitteln oder Pflanzen setzen die USA auf strenge Verbote. Man kann sich vorstellen, dass der Versuch, sowohl illegale als auch giftige und zudem noch lebendige Fracht ins Land zu bringen, auf wenig Begeisterung trifft.

Ein 37-jähriger Deutscher wurde jetzt am Flughafen in Los Angeles festgenommen, weil er einen schwunghaften Handel mit Vogelspinnen betrieben haben soll. Der Polizei zufolge hatte Sven K. mehr als 600 Vogelspinnen in Plastikbehälter verpackt, als "Geschenk" deklariert - und dann per Post von Deutschland in die USA geschickt. Laut US-Ermittlern verkaufte er die Tiere an Privatpersonen in Dutzenden Ländern, darunter neun Interessenten in den Vereinigten Staaten. Die nötigen Papiere für einen legalen Verkauf und Transport der Tiere hätten gefehlt.

Die Ermittlungen im Rahmen der "Operation Spiderman" begannen demnach bereits im März, als Zollbeamte ein Paket mit rund 300 Vogelspinnen abfingen. Die dem US-Innenministerium unterstellte Naturschutzbehörde spürte weitere Postsendungen desselben Absenders auf. Undercover-Agenten gaben sich daraufhin als Käufer aus und erhielten aus Deutschland die illegale Fracht, darunter auch seltene Exemplare wie die Mexikanische Rotknie-Vogelspinne, die dem Artenschutz unterliegt.

Mark Williams von der Staatsanwaltschaft nannte Sven K. "einen der größten Importeure illegaler Vogelspinnen", berichtete die "Los Angeles Times". Bei einer Verurteilung drohe ihm eine Höchststrafe von bis zu 20 Jahren Haft und eine Geldstrafe von 250.000 Dollar (rund 191.000 Euro), hieß es. Der Verkauf soll ihm 300.000 Dollar (rund 230.000 Euro) eingebracht haben.

Dem Nachrichtensender CNN zufolge wird K. bis zu seiner ersten Anhörung am 8. Dezember in Untersuchungshaft bleiben. Die Voruntersuchung sei für den 17. Dezember, Anklageerhebung für den 20. Dezember geplant.

ala/dpa/dapd

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 45 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. andere schmuggeln Plutonium, na und
reinebaumwolle@web.de 04.12.2010
oder gehörte er eventuell zu einer Terrorgemeinschaft? Ich könnte lachen bei der Vorstellung, das im Kongress plötzlich Vogelspinnen die Abgeordneten angreifen und die hoch bewaffneten Jack's mit Ihren Schutzwesten nichts dagegen machen können... Es ist ne geile Zeit - Erfolgreicher Abschluss der "Operation Spiderman"... Es wird immer peinlicher!
2. Soso
donbilbo 04.12.2010
Hochgiftige Vogelspinnen, was es nicht alles gibt. Von "illegalen Vogelspinnen" hatte ich vorher auch noch nichts gehört. Aber so ist das mit der Justiz, in Deutschland prügelst du einen Handwerker wegen 20 Cent tot und bekommst 3 Jahre, nach Amerika schmuggelst du ein paar harmlose Insekten und es drohen 20 Jahre....
3. Es gibt keine illegalen Vogelspinnen
Paul-1 04.12.2010
SPON Zitat Anfang: "Mark Williams von der Staatsanwaltschaft nannte Sven K. "einen der größten Importeure illegaler Vogelspinnen", berichtete die "Los Angeles Times"". Zital Ende. Allenfalls der Import wäre illegal!
4. 20 Jahre
AusVersehen 04.12.2010
Zitat von sysopErfolgreicher Abschluss der "Operation Spiderman": In Los Angeles hat die Polizei einen Deutschen festgenommen, der Hunderte giftiger Vogelspinnen in die USA geschmuggelt haben soll. Dem Mann drohen bis zu 20 Jahre Haft. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,732854,00.html
sind vielleicht ein bisserl lang. Sollen sie ihm lieber 2 Jahre lang jede Nacht ein paar der Viecher unter die Bettdecke stecken. Vielleicht noch ein paar stinkende Tausendfüßler dazu.
5. Giftig??
derewi 04.12.2010
Seit wann sind Vogelspinnen giftig? Sie übertragen höchstens Krankheitskeime, wenn sie beißen. Gift gibt's da keins!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Justiz
RSS
alles zum Thema Artenschutz
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 45 Kommentare
  • Zur Startseite