Flensburg Jugendliche treffen sich zu Massenschlägerei in der Innenstadt

In der Flensburger Innenstadt haben sich etwa 50 Jugendliche verabredet, um gewaltsam aufeinander loszugehen. Als die Polizei eintraf, sollen zwei Mädchen die Menge zum Angriff aufgefordert haben.


Aggressive Gruppen Jugendlicher, die offenbar auf Krawall gebürstet waren, sind am Montagabend von der Polizei in Flensburg zerschlagen worden.

Wie die Polizei mitteilte, versammelten sich etwa 50 Personen in der Flensburger Innenstadt. Die Stimmung sei aggressiv gewesen. Zeugen berichteten dem "Flensburger Tageblatt" von gewaltsamen Auseinandersetzungen, pöbelnden Jungs und kreischenden Mädchen.

Zwei Mädchen im Alter von 14 und 16 Jahren hätten die Menge dazu aufgefordert, die Polizeibeamten anzugreifen. Sie und drei weitere Jugendliche - darunter ein 21-Jähriger, bei dem Beamte eine Spielzeugpistole fanden - wurden festgenommen. Alle anderen erhielten Platzverweise.

Die Polizei hatte bereits im Vorfeld erfahren, dass Jugendliche sich zu einer Auseinandersetzung in einer Einkaufspassage in der Flensburger Innenstadt verabredet hätten. Laut "Flensburger Tageblatt" wurde dies zuvor in den sozialen Medien angekündigt. Ein Zeuge habe zudem die Beamten mit einem Chatverlauf zwischen Beteiligten informiert.

Nach dem Polizeieinsatz wurde ein Körperverletzungsdelikt angezeigt, bei dem ein 14-jähriges Mädchen offenbar geschlagen wurde. Der Tatverdächtige soll bekannt sein. Weitere Verletzte gab es nicht.

In den vergangenen Wochen hatten sich ähnliche gewaltsame Auseinandersetzungen in Flensburg gehäuft. Wie die Polizei mitteilte, sind die Jugendgruppen bewusst darauf aus, Konflikte zu provozieren. Dann komme es zu Körperverletzungen, Unbeteiligte kämen in der Regel nicht zu Schaden. Laut den Beamten scharen polizeibekannte Rädelsführer Mitläufer um sich, die "erlebnisorientiert und nicht von vornherein auf strafbare Handlungen aus sind".

Die Polizei kündigte an, in den kommenden Tagen ihre Präsenz in der Flensburger Innenstadt zu verstärken.

cop

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.