Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Von US-Polizist angeschossen: Jury spricht gelähmtem Schwarzen 23 Millionen Dollar zu

Vor zwei Jahren wurde ein unbewaffneter Schwarzer von einem Polizisten angeschossen. Seitdem ist er gelähmt. Nun darf er mit Schadensersatz in Millionenhöhe rechnen.

Gelähmt nach Polizeischüssen: Dontrell Stephens vor dem Gericht in Fort Lauderdale, Florida Zur Großansicht
AP/South Florida Sun-Sentinel

Gelähmt nach Polizeischüssen: Dontrell Stephens vor dem Gericht in Fort Lauderdale, Florida

Im September 2013 wurde der 22-jährige Afroamerikaner Dontrell Stephens in der Stadt Fort Lauderdale von dem Polizisten Adams L. angeschossen. Stephens überlebte, ist seitdem aber gelähmt.

Der Polizist habe mit seinen Schüssen Stephens Bürgerrechte verletzt, entschied eine Jury aus sechs Frauen und zwei Männern. Sie sprachen dem Opfer deshalb 23,1 Millionen Dollar Schadensersatz zu.

Bevor die Entscheidung rechtskräftig wird, müssen allerdings Senat und Parlament in Florida zustimmen. Dieser Prozess kann Jahre dauern. Zudem wird die Verteidigung von L. die Entscheidung wahrscheinlich anfechten.

Der 38-jährige Polizist L. hatte Stephens gestoppt, als dieser mit seinem Fahrrad auf der Straße unterwegs war. Eine Kamera im Auto des Polizisten zeigt, wie Stephens auf einen Parkplatz fährt, sein Fahrrad auf den Boden legt, in der rechten Hand ist sein Handy zu sehen. Dann verschwinden die beiden aus dem Blickfeld der Kamera, die Schüsse sind nicht dokumentiert.

L. behauptet, er habe viermal auf Stephens geschossen, weil der mit der linken Hand ein kleines schwarzes Objekt aus seinem Hosenbund gezogen habe. Der Polizist habe eine Pistole vermutet. De facto war Stephens unbewaffnet, seine linke Hand war leer.

Stephens hatte ursprünglich fünf Millionen Dollar gefordert, um die Arztrechnungen und zukünftige Betreuung bezahlen zu können. Sein Anwalt hatte aber auf 24 Millionen Dollar plädiert, Stephens verdiene mindestens 18 Millionen Dollar für seine Schmerzen und sein Leid.

Der Polizist verteidigte sich im Nachhinein damit, dass ihm ein "objektiv nachvollziehbarer Fehler" unterlaufen sei.

lba/AP

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: