Frankfurt am Main Vater soll achtjährigen Sohn und sich selbst getötet haben

In Frankfurt am Main haben Ermittler erst ein totes Kind und dann die Leiche von dessen Vater gefunden. Nach dem 40-Jährigen hatte die Polizei zuvor wegen Mordverdachts gefahndet.


Auf dem Rücksitz eines parkenden Autos in Frankfurt ist ein totes Kind gefunden worden. Wenig später fanden Ermittler auch die Leiche des Vaters, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Er sei am Dienstag in der Nähe des Autos erhängt gefunden worden. Nach dem 40-Jährigen hatte die Polizei zwischenzeitlich wegen Mordverdachts gefahndet.

Die Ermittler gehen derzeit davon aus, dass der Mann erst seinen acht Jahre alten Sohn und dann sich selbst umgebracht hat. Beide Leichen sollen nun gerichtsmedizinisch untersucht werden. Mit einem Ergebnis rechnet eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft nicht vor Mittwoch.

Der 40 Jahre alte Mann hatte seinen Sohn am Gründonnerstag von der Schule abgeholt, seither fehlte von beiden jede Spur. Am Ostermontag war einem Passanten am Frankfurter Rebstockpark ein Fahrzeug aufgefallen, weil es dort schon mehrere Tage stand. Herbeigerufene Polizeibeamte entdeckten daraufhin auf dem Rücksitz des Wagens die Leiche des Kindes.

Zur Todesursache des Kindes äußerten sich die Ermittler bislang nicht. Der Achtjährige war das einzige Kind seiner Eltern.

mxw/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.