Festnahme mit Lockvogel Zivilpolizistin lässt mutmaßlichen Sexualstraftäter auffliegen

Auf einer Parkbank öffnet er seine Hose - doch neben ihm sitzt eine verdeckte Ermittlerin. Nach Übergriffen am Frankfurter Unicampus hatte die Polizei ihm die Falle gestellt.

Siolistraße in Frankfurt
DPA

Siolistraße in Frankfurt


Wochenlang warnte die Polizei in Frankfurt am Main vor sexuellen Übergriffen nahe dem Universitätscampus. Nun haben Ermittler einen mutmaßlichen Täter festgenommen. Der 28-jährige Mann habe am Wochenende eine Polizistin bedrängt, die in zivil unterwegs gewesen sei, sagte Polizeivizepräsident Walter Seubert.

Auf einer Parkbank habe er seine Hose geöffnet - und sie aufgefordert, ihn zu befriedigen. Daraufhin habe sich die Polizistin zu erkennen gegeben und den Mann festgenommen.

Nach seiner Festnahme habe sich der Mann bereit erklärt, eine Speichelprobe abzugeben, sagte Seubert. "Diese Probe stimmt zweifellos mit einer DNA-Spur von einem Vorfall im Oktober 2017 überein", sagte er.

Ob der Mann auch für andere sexuelle Angriffe als Täter in Frage kommt, müsse noch geprüft werden. Der 28-Jährige sei bisher nicht einschlägig bekannt gewesen.

Gegen den Mann sei am Sonntag Haftbefehl wegen sexueller Nötigung erlassen worden, sagte Oberstaatsanwältin Nadja Niesen. Vor dem Haftrichter äußerte sich der Mann nicht zu den Vorwürfen.

In den vergangenen Monaten waren rund um den Unicampus im Frankfurter Westend ein sexueller sowie zwei versuchte sexuelle Übergriffe gemeldet worden. Die Polizei ermittelte zunächst verdeckt. Auch am Wochenende waren Zivilbeamte rund um die Uni im Einsatz.

Anfang Februar gingen Uni und Ermittler aber auch an die Öffentlichkeit - und warnten vor Übergriffen. "Ich bin froh, dass es uns gelungen ist, den Täter festzunehmen", sagte Ermittler Seubert.

apr/dpa/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.