Frankfurter Flughafen Lufthansa-Co-Pilot mit gefährlichen Waffen erwischt

Zollbeamte des Frankfurter Flughafens haben im Gepäck eines Lufthansa-Co-Piloten zwei Präzisionsschleudern und 286 Stahlkugeln gefunden. Die Waffen können auf kurze Entfernung tödliche Verletzungen verursachen. Gegen den 30-Jährigen wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

Präzisionsschleuder und Munition: Stichprobe enttarnt Co-Piloten als Waffenträger
Zoll Frankfurt

Präzisionsschleuder und Munition: Stichprobe enttarnt Co-Piloten als Waffenträger


Frankfurt/Main - Beunruhigender Fund auf dem Frankfurter Airport: Zollbeamte haben bei einer Stichprobe im Gepäck eines Co-Piloten der Lufthansa zwei Präzisionsschleudern entdeckt. Bei der Kontrolle seien auch 286 Stahlkugeln als Munition gefunden worden, sagte ein Sprecher des Flughafenzolls am Dienstag. Die Waffen wurden beschlagnahmt. Gegen den 30-Jährigen, der aus Los Angeles gekommen war, wurde ein Strafverfahren eröffnet.

Die sichergestellten Waffen können einem Zollsprecher zufolge auf kurze Entfernung tödliche Verletzungen verursachen. Trotz der liberalen Waffengesetze in den USA seien solche Funde selten, weil Passagiere schon vor dem Abflug streng kontrolliert würden, sagte der Sprecher. Neu sei, dass Besatzungsmitglieder gegen alle Vorschriften Waffen einführten. Generell werde aber auch das Gepäck der Besatzungen kontrolliert.

Eine Sprecherin der Lufthansa betonte, es werde nicht gegen die Lufthansa, sondern gegen den Mitarbeiter als Privatmann ermittelt. Die Fluglinie unterstütze die Ermittler bei Bedarf. Angaben über mögliche Konsequenzen für den Mitarbeiter machte sie mit Hinweis auf das laufende Verfahren nicht.

Der Fall soll bald an die Staatsanwaltschaft übergeben werden. Neben einem Verstoß gegen das Waffengesetz kommt auch einer gegen das Luftsicherheitsgesetz in Frage.

siu/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 193 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
nichtbernd 12.04.2011
1. quatsch
Mannomann, das ist aber gefährlich! Als ich Kind war hatten viele gleichwertige Zwillen. Verboten sind die doch nur weil man damit so herrlich auf Polizisten schießen kann...
Vincent_Vega, 12.04.2011
2. ohnte Titel
Zitat von sysopZollbeamte des Frankfurter Flughafens haben im Gepäck eines Lufthansa-Copiloten zwei Präzisionsschleudern*und 286 Stahlkugeln gefunden. Die Waffen können auf kurze Entfernung tödliche Verletzungen verursachen. Gegen den 30-Jährigen wurde ein Strafverfahren eingeleitet. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,756528,00.html
Im Artikel heisst es:"...beruhigender Fund..." Was bitte ist daran beruhigend? Beruhigend wäre es, wenn man sucht aber nichts findet weil nichts gefährliches da ist. Alles andere ist beunruhigend, da damit jemand zuvor schon durch die Gegend gerannt ist - und der ist nicht der einzige.
Jonny_C 12.04.2011
3. Eine Schleuder....
....oder "Katsche" wie wir in der Jugend gesagt haben als Waffe zu bezeichnen halte ich für völlig daneben. Dann ist jedes Messer auch eine Waffe. Völliger Nonsens. Jetzt sage ich es auch mal: "Typisch deutsche Hysterie !" Wie akribisch die dann noch die Stahlkugeln gezählt haben 286. Hat der Zoll eigentlich nichts besseres zu tun ?
mexi42 12.04.2011
4. Der Mann ...
will sich doch sicher gegen die Wildschwein-Plage wehren.
anders_denker 12.04.2011
5. Früher
Zitat von sysopZollbeamte des Frankfurter Flughafens haben im Gepäck eines Lufthansa-Copiloten zwei Präzisionsschleudern*und 286 Stahlkugeln gefunden. Die Waffen können auf kurze Entfernung tödliche Verletzungen verursachen. Gegen den 30-Jährigen wurde ein Strafverfahren eingeleitet. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,756528,00.html
Kauften wir solche Dinge ebenso wie Munition fürs Luftgewegr im Spielwarenladen!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.