Statistik In Frankreich werden mehr Anzeigen wegen sexueller Übergriffe verzeichnet

Die Anzahl angezeigter Vergewaltigungen und sexueller Belästigungen ist in Frankreich im vergangenen Jahr angestiegen. Möglicherweise ist dafür unter anderem der Skandal um Harvey Weinstein verantwortlich.

Polizeistation in Paris (Symbolbild)
AFP

Polizeistation in Paris (Symbolbild)


In Frankreich wurden im vergangenen Jahr deutlich mehr sexuelle Übergriffe und Belästigungen angezeigt. Das hat das Innenministerium in Paris mitgeteilt. Die Zahl der angezeigten Vergewaltigungen ist laut einer Statistik im Vergleich zu 2016 um zwölf Prozent gestiegen, bei anderen Formen sexueller Übergriffe waren es zehn Prozent.

Bei diesen Fällen sei der Anstieg im vierten Quartal besonders groß gewesen, also in dem Zeitraum in dem die "#MeToo"-Debatte über Sexismus und sexuelle Gewalt aufkam. Von Oktober bis Dezember 2017 seien 31,5 Prozent mehr Übergriffe und Belästigungen angezeigt worden als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, heißt es in der Statistik des Pariser Innenministeriums. Bei den Vergewaltigungen verteilt sich das Plus demnach gleichmäßiger, auch wenn Ende des Jahres ebenfalls ein größerer Anstieg zu verzeichnen war.

Der deutliche Anstieg stehe vermutlich "im Zusammenhang mit den öffentlichen Äußerungen von Frauen nach Bekanntwerden der Weinstein-Affäre", heißt es in dem Bericht des Ministeriums. Möglicherweise seien dabei auch ältere Vorfälle gemeldet worden. Harvey Weinstein war Anfang Oktober beschuldigt worden, jahrelang Schauspielerinnen und Mitarbeiterinnen sexuell belästigt und in einigen Fällen sogar vergewaltigt zu haben. Der Skandal hatte unter dem Schlagwort "#MeToo" eine internationale Debatte begründet.

In Frankreich haben die Vorwürfe gegen den ehemaligen US-Film- und Fernsehmogul große Aufmerksamkeit erregt. Unter dem Hashtag #balancetonporc (Verpfeif das Schwein) berichteten auf Twitter Tausende Frauen über unerwünschte Anmache oder Missbrauch. Prominente Frauen wie die Schauspielerinnen Catherine Deneuve und Brigitte Bardot warnten zugleich vor übertriebenen Reaktionen. Sie wurden dafür von feministischen Gruppen heftig kritisiert.

Über das gesamte Jahr 2017 betrachtet wurden in Frankreich mit 16.400 Vergewaltigungen 1700 mehr als im Vorjahr der Polizei gemeldet. Die Zahl der Anzeigen wegen anderer sexueller Übergriffe einschließlich Belästigung stieg insgesamt auf 24.000, das waren 2100 mehr als 2016.

bbr/dpa/AFP

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.