Freiburger Polizeipräsident "Wir können den Bürgern keine Vollkaskoversicherung bieten"

Nach der mutmaßlichen Vergewaltigung einer 18-Jährigen äußert sich der Freiburger Polizeipräsident im SPIEGEL-Interview. Die Zahl der Sexualdelikte sei gestiegen - aus mehreren Gründen.

Bernhard Rotzinger
DPA

Bernhard Rotzinger


Der Polizeipräsident von Freiburg im Breisgau, Bernhard Rotzinger, hält die Sicherheitslage in der Stadt nach der mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung einer 18-Jährigen durch mehrere geflüchtete Syrer und einen deutschen Staatsbürger für stabil: "Wir müssen uns klarmachen, dass in einer offenen Gesellschaft nicht jedes Delikt zu verhindern ist", sagt der 62-Jährige im SPIEGEL-Interview.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 45/2018
Geheimsache Luxus-Liga. Neue Football Leaks Enthüllungen

"Wir können den Bürgern keine Vollkaskoversicherung bieten. Einen Ratschlag habe ich aber: Macht euch nicht wehrlos mit Alkohol oder Drogen."

Nach dem Mord an Maria L. durch den Asylbewerber Hussein K. im Jahr 2016 sei die Polizeipräsenz in Freiburg erhöht worden, es gebe weniger Gewaltdelikte. Zugleich konstatiert Rotzinger: "Seit 2016 gibt es eine höhere Anzahl angezeigter sexueller Übergriffe." Gründe hierfür seien auch das vor zwei Jahren verschärfte Sexualstrafrecht und eine gewachsene Sensibilität.

Nichtsdestotrotz ist dem Polizeichef zufolge der Anteil nicht deutscher Tatverdächtiger an diesen Delikten höher als deren Anteil an der deutschen Bevölkerung. Die Taten müssten konsequent geahndet werden.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.

bhr/sen

TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.