Viele Verletzte in Fürth 18-Jähriger gesteht Brandstiftung in Schule 

Bei einem Feuer in einer Fürther Schule wurden Ende November zahlreiche Personen verletzt. Nun hat ein Schüler ein umfassendes Geständnis abgelegt.

Außenansicht der Ludwig-Erhard-Schule in der zuvor ein Feuer ausgebrochen war
DPA

Außenansicht der Ludwig-Erhard-Schule in der zuvor ein Feuer ausgebrochen war


Ein 18 Jahre alter Schüler hat Ende November den Brand in einer Schule in Fürth gelegt. Der junge Mann habe ein umfangreiches Geständnis abgelegt, teilte die Polizei mit. Zum Motiv machten die Ermittler keine Angaben. Gegen den 18-Jährigen werde wegen schwerer Brandstiftung ermittelt.

Nach dem Feuer vor rund zwei Wochen wurden 23 Menschen wegen Rauchvergiftungen im Krankenhaus behandelt. Etwa 120 Grund- und Berufsschüler sowie Lehrer hielten sich in dem Containergebäude auf. Es entstand ein Schaden von etwa 100.000 Euro.

In dem Ausweichquartier wurden acht Berufs- sowie zwei Grundschulklassen unterrichtet. Die Flammen waren in einer Toilette im ersten Stockwerk des Gebäudes ausgebrochen.

bam/dpa

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.