Gefälschte Glimmstängel: Zoll warnt vor Zigaretten mit giftigen Fremdstoffen

Metallsplitter, Rattenkot und Mäuseteile: Fahnder des Zolls schlagen Alarm. Gefälschte Zigaretten enthielten zunehmend gefährliche Fremdstoffe. 200 Millionen dieser hochgiftigen Glimmstängel wurden einem Zeitungsbericht zufolge im vergangenen Jahr beschlagnahmt - Tendenz deutlich steigend.

Raucher mit Zigarette: Der Zoll warnt vor gefälschten Glimmstängeln Zur Großansicht
DPA

Raucher mit Zigarette: Der Zoll warnt vor gefälschten Glimmstängeln

Köln - Raucher leben gefährlich - vor allem, wenn sie gefälschte Glimmstängel konsumieren. Die in Deutschland beschlagnahmten Schmuggelzigaretten enthalten in dramatisch gestiegenem Ausmaß giftige Fremdstoffe, Metallsplitter, Rattenkot und Mäuseteile. Dies belegen Zahlen des Kölner Zollkriminialamts.

"Die gefundenen Fremdstoffe im Tabak von gefälschten und illegalen Zigaretten haben dramatisch zugenommen. Wir haben gesundheitsgefährdende Kautschukpartikel aus Autoreifen, Kunststoffteile aus geschredderten CDs, Nylonfäden, Metallsplitter, Rattenkot und Mäuseteile in Schmuggel-Zigaretten gefunden", heißt es in einem Bericht der "Bild am Sonntag".

So seien allein im Juli 1,5 Millionen gefälschte Zigaretten im Hamburger Hafen aus China sichergestellt worden, in deren Tabak kleine Metallteile steckten. Bayrische Fahnder beschlagnahmten zudem stangenweise Zigaretten aus einer illegalen russischer Produktion, die mit Nylonfäden versetzt sind. Im Ruhrgebiet fanden die Zollfahnder in einer Lagerhalle eine illegale Zigarettenproduktion mit ballenweise Rohtabak, Filter und Papier - in den Zigaretten seien Fell- und Schwanzüberreste von Mäusen gewesen.

Die Behörden haben die gezielten Analysen und Kontrollen der sichergestellten Zigaretten mit Hilfe eines zolleigenen Systems verstärkt. Das Ergebnis: "Die Müllzigaretten sind für Konsumenten schädlich. Die Raucher verbrennen den Müll über die eigene Lunge", so die Zollfahnder.

2011 wurden knapp 200 Millionen dieser hochgiftigen Zigaretten sichergestellt. Im ersten Halbjahr 2012 ist die Zahl im Vergleich zum Vorjahr um 20 Prozent angestiegen. Die meisten Fälschungen stammten demnach aus China und Russland.

lei

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 40 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ich lach mich tot....
sawendo 12.08.2012
ja ne ist klar, total gefährlich weil die zigaretten nichts an die raubritter überweisen.... lächerlich solche news
2.
karsten rohde 12.08.2012
Halt ich einfach mal fuer Luegen. Gefaelsche Zigaretten einfach so mit Tabak und Papier herzustellen, ist doch ziemlich billig. Warum soll man sich noch die Muehe machen, Metallsplitter zuzumischen? Um sich selbst das Wasser abzugraben? Lobbyarbeit der Tabakindustrie.
3.
Eddi Positas 12.08.2012
Welcher ökonomische Anreiz bietet sich Zigarettenfälschern, Rattenfelle, CDs etc. in die Glimmstengel zu bringen, wo doch andere brennbare Stoffe wie z.B. Heu deutlich verfügbarer sein dürften? Wer das beantworten kann, darf diese Meldung als glaubhaft einstufen. Aus welcher Ecke diese "Nachricht" wohl kam??? :-)
4. Vielleicht die TSt etwas vernuenftiger gestalten?
simonvavi 12.08.2012
Zigaretten sind ein Billigprodukt, das ohne Tabaksteuer (TSt) um 1 Euro kosten wuerde. Dank der TSt kosten sie 5 Euro. Dass die Mafia das toll findet, ist nicht verwunderlich. Je hoeher die TSt, um so hoeher die Gewinne der Faelscher. Es ist bewiesen, dass Raucher die Gemeinschaft weniger kosten (kuerzere Rentenzeit, weniger Pflegekosten im hohen Alter). Wenn der Finanzminister die Raucher ueberfordert und unfairerweise sie erbamungslos zur Kasse bittet, kann er sich nicht wundern, dass diese billigere Alternativen suchen. Ich habe den Vorteil, dass ich viel reise und dadurch kann ich mir billige Zigaretten woanders kaufen. Daher ist es mir ziemlich egal, was sich Dr. Schaeuble ausdenkt. Fuer Hartz IV-Empfaenger ist es allerdings anders, die koennen sich keine Zigaretten im Laden kaufen und reisen tun sie auch nicht so viel. Daher kaufen sie beim Vietnamesen und kriegen Tabak mit Rattenkacke. Schaeuble kann nicht weite Teile der Verbraucher von legalen Zigaretten ausschliessen und dann jammern, dass sie illegales Zeug kaufen. Herr Schaeuble ist das Problem und jetzt hat er die logischen Konsequenzen.
5.
ron_ben_david 12.08.2012
"Das Ergebnis: "Die Müllzigaretten sind für Konsumenten schädlich. Die Raucher verbrennen den Müll über die eigene Lunge", so die Zollfahnder." Ach, und rauchen an sich ist unschädlich oder wie?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Justiz
RSS
alles zum Thema Schmuggel
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 40 Kommentare