Geiselnahme in USA: Bewaffneter Rollstuhlfahrer fordert Pizza im Postamt

Riesiger Polizeieinsatz in einem Dorf in Virginia: Ein Rollstuhlfahrer nahm im Postamt stundenlang Geiseln. Aus Angst vor einer Bombe rückten Sondereinheiten an, überredeten ihn zum Aufgeben - am Ende musste er sich einem Sprengstoffroboter stellen. Die einzige Forderung des Mannes war: Pizza.

Fotostrecke

3  Bilder
Geiselnahme in den USA: Rollstuhlfahrer gegen Roboter
Wytheville - Acht Stunden lang hielt er die 8000-Einwohner-Gemeinde Wytheville in Atem - dann gab er auf: Ein bewaffneter Geiselnehmer im Rollstuhl hat am Mittwoch (Ortszeit) das Postamt in dem Ort im US-Bundesstaat Virginia überfallen.

Der Mann fuhr am Nachmittag in das Postamt und feuerte einen Schuss ab. Stundenlang hielt er drei Menschen als Geiseln. Sicherheitskräfte riegelten das mit Weihnachtseinkäufern volle Viertel rund um die Post ab, ein Sondereinsatzkommando mit Sprengstoffexperten rückte an. Nach Verhandlungen stellte sich der Mann dann jedoch und verließ das Gebäude von selbst. Er wurde von einem Polizeiroboter untersucht - weil befürchtet wurde, dass er Sprengstoff oder sogar einen Sprengstoffgürtel bei sich hatte. Dies bestätigte sich später allerdings nicht.

Zunächst hatte der Mann fünf Menschen in seine Gewalt gebracht - drei Postangestellte und zwei Kunden. Später gelang dem Bericht zufolge einer oder mehreren Geiseln die Flucht.

Die Motive des Täters waren zunächst nicht bekannt. Außer einer Pizza habe er keine Forderungen gestellt, sagte der Sheriff.

plö/APD/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Justiz
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback