Geldnot Australierin schickt zwölfjährige Tochter auf den Strich

In Sydney steht eine Mutter vor Gericht: Ihre zwölf Jahre alte Tochter soll für sie angeschafft haben - angeblich aus Geldnot der Familie. In den Fall ist offenbar auch ein Politiker verwickelt.


Sydney - Sie schickte ihre zwölfjährige Tochter auf den Strich: Mit ihrem Freund mietete sie in Hobart auf der Insel Tasmanien ein Hotelzimmer, in dem die Kleine bis zu hundert Männer bedienen musste, wie Zeugen am Montag vor Gericht berichteten. Die 41 Jahre alte Mutter hat sich schuldig bekannt. Ende der Woche soll ein Urteil fallen. Sie sei drogenabhängig und habe unter Depressionen gelitten, sagte ihre Verteidigerin.

Die Mutter heckte den Plan nach Zeugenaussagen mit ihrem Freund aus. Die beiden schalteten im August vergangenen Jahres eine einschlägige Anzeige in der Lokalzeitung, in der sie das Mädchen als 18-Jährige ausgaben. Die Männer zahlten 100 bis 150 australische Dollar (umgerechnet bis hundert Euro).

Die Einnahmen teilten sich Tochter, Mutter und Freund, die alle drogenabhängig sind, wie die Lokalzeitung "The Mercury" berichtete. Der Freund war bereits zu zehn Jahren Haft verurteilt worden.

In wenigen Wochen steht ein Abgeordneter des Parlaments von Tasmanien vor Gericht. Er ist als Kunde des Mädchens angeklagt.

wit/dpa

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.