Gladbeck: Bankräuber kettet Kundin Bombenattrappe an den Arm

Ein unbekannter Mann hat in Gladbeck eine Bank überfallen und dabei mit einer Bombe gedroht. Der Mann kettete einer Frau einen Koffer mit einem vermeintlichen Sprengsatz an den Arm und erpresste so offenbar eine sechsstellige Summe.

Gladbeck - Nach Informationen der "Bild"-Zeitung hatte der Täter einer Passantin einen Koffer an den Arm gekettet und sie in die Bankfiliale geschickt. Er habe der 30-Jährigen gedroht, dass darin ein Sprengsatz sei, berichtete die Zeitung. Die Polizei machte keine Angaben zum genauen Ablauf der Tat.

Die Ermittler bestätigten, dass die Frau am Donnerstagmorgen mit einem Koffer voller Geld aus der Bank gekommen sei. Sie habe den Koffer an einen Taxifahrer übergeben. Der sei mit dem Geld davongefahren. Der Mann konnte mittlerweile identifiziert werden. Er ist nach Polizeiangaben an dem Überfall unbeteiligt.

Die Fahndung laufe auf Hochtouren, sagte ein Sprecher der Polizei Recklinghausen. Bei der Bombe habe es sich um eine Attrappe gehandelt, wie ein Sprengstoffexperte in der Bank festgestellt habe.

Die Frau war nach der Übergabe zurück in die Bank gegangen. Sie wurde in ein Krankenhaus gebracht. Körperlich ist sie nach Polizeiangaben unversehrt.

Es sei noch unklar, ob die Frau Komplizin oder Opfer ist, sagte der Polizeisprecher. Auch zur Höhe der Beute machte die Polizei bislang keine Angaben. Die "Bild"-Zeitung berichtete von einer sechsstelligen Summe. Zum Zeitpunkt des Überfalls waren Bankangestellte und Kunden in der Bank.

kng/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Justiz
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback