Prozess in Großbritannien Chirurg hinterließ bei OPs seine Initialen auf Organen

Zwei Patienten in Großbritannien hatten nach einer Lebertransplantation die Initialen "SB" auf ihren neuen Organen eingraviert. Der verantwortliche Arzt bekannte sich nun vor Gericht schuldig.


Ein britischer Chirurg hat gestanden, bei zwei Lebertransplantationen seine Initialen auf den eingesetzten Organen hinterlassen zu haben. Der 53-Jährige bekannte sich am Mittwoch vor einem Gericht in Birmingham schuldig; er wies aber den Vorwurf zurück, den Patienten körperlichen Schaden zugefügt zu haben. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Arzt vor, gezielt unter Narkose stehende Patienten verletzt zu haben. Dies sei nicht nur aus ethischer Sicht falsch, sondern auch kriminell.

Der Angeklagte Simon B. hatte bei den Eingriffen im Februar und August 2013 seine Initialen mit einem sogenannten Argon-Laser in die Lebern eingraviert. Dieses Instrument wird bei Operationen vor allem verwendet, um Blutungen zu verhindern. Laut britischen Medienberichten fiel die Gravur "SB" bei einem der beiden Opfer bei einer Nachfolge-Operation auf. B. sei daraufhin suspendiert worden, im Verlauf der internen Untersuchung habe er dann selbst seine Kündigung eingereicht.

Laut "Guardian" beeinträchtigen Markierungen wie diese die Funktionsfähigkeit der Organe nicht. Sie würden zudem normalerweise von allein wieder verschwinden.

Staatsanwalt Tony Badenoch sagte, ein solches Vergehen habe es "im Strafrecht noch nie gegeben". Das Vorgehen des Arztes habe einiges an Fähigkeiten und Konzentration erfordert. Der Angeklagte habe nicht nur einmal gehandelt, sondern seine Tat wiederholt. Dem Staatsanwalt zufolge handelte B. im Beisein von Kollegen. Das Urteil soll am 12. Januar fallen, der Arzt ist derzeit auf Kaution frei.

aar/AFP

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.