Großbritannien Sanitäter ließen Mann absichtlich sterben

Statt einem 59-Jährigen nach einem Herzanfall Hilfe zu leisten, entschieden zwei britische Sanitäter, ihn sterben zu lassen. In der Notrufzentrale gaben sie an, der Mann sei längst tot gewesen. Doch die Sache flog auf.


London - Zwei englische Rettungssanitäter haben einen Mann absichtlich sterben lassen, weil sich seine Wiederbelebung aus ihrer Sicht nicht lohnte. Nachdem die beiden Sanitäter die Wohnung des 59-Jährigen betreten hatten, ließen sie zunächst abfällige Bemerkungen über die Unordnung in den Räumen fallen und diskutierten dann, ob sie sich die Mühe einer Wiederbelebung machen sollten. Sie kamen zu dem Schluss, der Notrufzentrale zu sagen, dass der Mann bei ihrem Eintreffen schon tot war, berichteten britische Zeitungen. Die beiden Sanitäter im Alter von 35 und 44 Jahren wurden vorübergehend festgenommen.

Das Gespräch der Sanitäter war Ende November aufgezeichnet worden, weil der 59-Jährige nach seinem Notruf wegen eines Herzanfalls das Telefon nicht aufgelegt hatte und die Verbindung immer noch stand, so die Zeitungen "The Independent" und "The Times".

Die Mithörer in der Rettungszentrale hatten selbst ihre Vorgesetzten informiert, die dann die Polizei einschalteten. Auch der Mitschnitt des Gesprächs wurde den Ermittlern ausgehändigt. Die Bestattung des 59-Jährigen musste wegen der Untersuchung verschoben werden. Nach der Festnahme kamen die Männer zunächst auf Kaution wieder frei. Für die Dauer der Untersuchung wurden sie vom Dienst suspendiert.

cpa



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.