Teenager in Großbritannien: Mit Löffeln gegen Zwangsheirat

Löffel (Symbolfoto ): Metalldetektoren auf Flughäfen sollen anschlagen   Zur Großansicht
AP

Löffel (Symbolfoto): Metalldetektoren auf Flughäfen sollen anschlagen

Die britische Regierung warnt vor einem Anstieg von Zwangsheiraten in den Sommerferien. Eine Hilfsorganisation gibt betroffenen Teenagern Tipps, wie sie in letzter Minute entkommen können. Das empfohlene Werkzeug: ein Löffel.

London - Es ist ein simpler Trick, doch er kann junge Frauen möglicherweise vor einer ungewollten Ehe bewahren. Die britische Hilfsorganisation Karma Nirvana rät Teenagern, die fürchten, für eine Zwangsheirat ins Ausland gebracht zu werden, einen Löffel oder einen anderen Metallgegenstand in ihrer Kleidung zu verstecken. So würden die Metalldetektoren an Flughäfen ausschlagen, und ihr Abflug könnte in letzter Minute verhindert werden.

Karma Nirvana betreibt eine Telefon-Hotline für Opfer von Zwangsehen. Eigenen Angaben zufolge erreichen die Organisation pro Monat etwa 600 Hilferufe. "Wenn Jugendliche anrufen, die nicht genau wissen, wann oder ob sie zwangsverheiratet werden, raten wir ihnen, einen Löffel in ihrer Unterwäsche zu verstecken", sagte Karma-Nirvana-Sprecherin Natasha Rattu dem "Independent". Sie wisse von vielen Mädchen, die diesen Trick erfolgreich angewendet hätten, um von ihrer Familie getrennt zu werden.

"Es ist ein sicherer Ausweg aus einer gefährlichen Situation", so Rattu. Denn nach dem Auslösen der Metalldetektoren würden die jungen Frauen an einen sicheren Ort bracht, wo sie "die letzte Chance haben, offenzulegen, dass sie gegen ihren Willen verheiratet werden sollen".

Fast die Hälfte der Fälle betrifft Pakistan

Die britische Regierung hatte erst kürzlich vor einem Anstieg von Zwangsheiraten in den Schulferien gewarnt. Im Sommer gebe es besonders viele Berichte über junge Menschen, vor allem Mädchen, die in den "Urlaub" in die Heimat ihrer Familien geschickt würden - und keine Ahnung davon hätten, dass sie dort zwangsverheiratet werden sollen, teilte das Innenministerium mit.

Lehrer, Ärzte und insbesondere auch Flughafenpersonal sollten die Augen offenhalten, so das Ministerium. Die Behörden riefen gefährdete junge Leute auf, Hilfe zu suchen. Die zuständige Abteilung in Großbritannien hatte im vergangenen Jahr mit rund 1500 Fällen zu tun, mehr als 400 davon allein in den Sommermonaten. Die Dunkelziffer, so die Befürchtung, dürfte deutlich höher sein. In einem Drittel der Fälle ging es um Jugendliche unter 17 Jahren. Fast die Hälfte der Betroffenen wurde nach Pakistan geschickt, elf Prozent nach Bangladesch und acht Prozent nach Indien. Das jüngste Opfer war den Angaben zufolge gerade zwei Jahre alt.

"Es ist wichtig, dass junge Menschen, die zu Familienfeiern ins Ausland reisen, erkennen, dass es ihre eigene Hochzeit sein könnte", sagte Aneeta Preem, Gründerin der Kinderschutzorganisation Freedom Charity, der BBC. "Und sie sollten wissen, wen sie kontaktieren können, falls sie sich wirklich in Gefahr befinden sollten." Freedom Charity hatte im Dezember 2012 eine gemeinsam mit der Polizei entwickelte App für Smartphones vorgestellt, die betroffenen Jugendlichen Hilfe bieten soll.

"Ich hatte den Kerl noch nie gesehen"

Welches Schicksal zwangsverheirateten Mädchen droht, darüber berichtete Sameem Ali, die im Stadtrat von Manchester sitzt, aus eigener Erfahrung. In den vergangenen 30 Jahren, seit sie als 13-Jährige in Pakistan zwangsverheiratet wurde, habe sich nur wenig an dem Problem geändert. "Ich wusste bis eine Woche vor der Hochzeit nicht, dass ich zu einer Ehe gezwungen werden sollte", sagte Ali. "Ich hatte den Kerl noch nie gesehen und wusste nicht, wo ich war."

Die einzige Chance auf eine Rückkehr nach Großbritannien sei es, schwanger zu werden, habe man ihr gesagt. Fünf Monate später brachte ihre Mutter sie zurück. Obwohl sie ein schwangeres, 14-jähriges Mädchen gewesen sei, habe niemand Fragen gestellt, noch nicht mal die Ärzte, die sie untersuchten. Lehrer müssten mit ihren Schülern über das Problem Zwangsheirat sprechen, forderte Ali. "Sonst bleibt es für die nächsten 30 Jahre ein Tabuthema."

Eine andere Frau, deren Identität zu ihrem Schutz geheimgehalten wird, sagte der Nachrichtenagentur AFP, ihr Vater habe sie zu einer Hochzeit in Indien gezwungen. Er habe gedroht, sie umzubringen, falls sie flüchten sollte. "Ich war einem völlig Fremden ausgeliefert. In der Nacht wurde ich von meinem Mann vergewaltigt. Und dieser Missbrauch ging achteinhalb Jahre meines Lebens weiter", sagte sie. Später gelang ihr die Flucht.

Die britische Regierung hatte im vergangenen Jahr Pläne für neue Gesetzesregelungen angekündigt: Demnach sollen Eltern, die ihre Kinder zwangsverheiraten, mit Gefängnis bestraft werden. Schätzungen zufolge werden pro Jahr rund 5000 Menschen in Großbritannien gegen ihren Willen zu einer Eheschließung gezwungen.

wit/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 135 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
thomas.b 16.08.2013
Wieviel Verachtung muss man für seine Tochter empfinden, für wie minderwertig muss man sie halten, um so eine Zwangsheirat durchzuziehen? Das sind doch fast noch Kinder! Und wieviel Verachtung mag ein Kind für seine Eltern empfinden, nachdem es so verkauft und verraten wurde?
2. Verachtung
braman 16.08.2013
Zitat von thomas.bWieviel Verachtung muss man für seine Tochter empfinden, für wie minderwertig muss man sie halten, um so eine Zwangsheirat durchzuziehen? Das sind doch fast noch Kinder! Und wieviel Verachtung mag ein Kind für seine Eltern empfinden, nachdem es so verkauft und verraten wurde?
und warum lassen manche manche Mütter zu, das mit ihren Töchtern das Gleiche geschieht wie mit ihnen selber vor 17, 20 oder mehr Jahren. Diesen Punkt verstehe ich noch viel weniger. Das Selbe lässt sich auch über die Genitalverstümmelung sagen. MfG: M.B.
3. Optional
pasajo 16.08.2013
Eine Massnahme: keine Familienzusammenführung von Paaren unter 23 Jahren. Dann ist zumindest ein wirtschaftlicher Anreiz weg. Das mittelalterliche Denken, dass man seine Kinder besitzt und mit ihnen machen kann was man will, lässt sich nicht so einfach stopppen, aber man kann es erschweren.
4. optional
Oskar ist der Beste 16.08.2013
auch wenn das alles furchtbar ist, man muß sehen, daß dies alles in den oftmals auch dörflichen Communities in den beschriebenen Ländern Alltag ist und auch sozial gewollt (natürllich nicht von den vergewaltigten Kindern). Wenn man aber gleichzeitig sieht, wieviel Aufwand die britische Regierung z.Zt. aufbringt, um Asylbewerber abzuschieben und wie wenig man gegen das in dem Beitrag beschriebene Problem unternimmt (was natürlich Folge des Umstandes ist, daß in Europa viel zuviele Menschen leben, die unsere westlichen Lebensmaßstäbe nicht akzeptieren bzw. überhaupt nicht vertehen. Bei Integration ist dieses Thema aber viel wichtiger als Sprache und Staatsangehörigkeit, denn die meisten, die hier einer Zwangsheirat anhängen, sind britische Staatsbürger und sprechen englisch.
5. unverständlich
kiwi1975 16.08.2013
ich habe jeden Respekt vor fremden Sitten und Gebräuche, Religionen und vieles mehr. Bin viel in der Welt rumgekommen.(keine Luxushotels). Aber bei diesem Thema hier fehlt mir echt jeden Respekt. Ist mir völlig unverständlich! Die Regierungen der EU sollten gemeinsam alles nur undenkliche tun, um so etwas zu verhindern.Gegen Kinderschänder können sie doch auch vorgehen. Nichts anderes ist das hier. Da "verkaufen" die Eltern ihre eigene minderjährige Tochter an sonst wem und meinen es wäre legal, da verheiratet. Pfui. Falls EU Staatbürger - Gefängnis, falls nicht- Visa weg. Fertig
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Justiz
RSS
alles zum Thema Großbritannien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 135 Kommentare
  • Zur Startseite