Bewährungsstrafe Großvater überfällt eine Bank für seine kranke Enkelin

Verzweifelt über die schwere Krankheit seiner Enkelin, teure Therapien und hohe Schulden hat ein 60-Jähriger in Ostwestfalen mit einer geladenen Waffe eine Bank überfallen. Er flüchtete allerdings ohne Geld. Die Richter verurteilten den Großvater zu einer Bewährungsstrafe - sein Motiv sei ehrenwert.


Bielefeld - Ein Mann aus Enger bei Bielefeld hat eine Bank überfallen, um seiner schwer kranken Enkelin zu helfen. Das Landgericht Bielefeld hat den 60-Jährigen jetzt zu einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren verurteilt. Da er die Bankangestellte mit einer scharfen Waffe bedroht habe, sei es eine besonders schwere räuberische Erpressung gewesen, sagte Richter Georg Zimmermann bei der Urteilsverkündung.

Der Vorsitzende Richter sprach von einer "Verzweiflungstat". Das Motiv, der Enkelin zu helfen, sei zudem ehrenwert. Die heute acht Jahre alte Enkelin war mit einem Herzfehler zur Welt gekommen. Sie wurde mehrmals operiert. Die Krankenkasse zahle nicht für Therapien, die die Folgen der Krankheit und der Operationen lindern könnten, hieß es in einer Erklärung des Angeklagten, die sein Anwalt im Prozess verlas. Der Täter selbst habe nach einem Brand in seinem Möbelhandel 150.000 Euro Schulden.

Der nicht vorbestrafte Arbeitslose war im März dieses Jahres maskiert in eine Bankfiliale im ostwestfälischen Hiddenhausen gestürmt. Mit Mütze, Sonnenbrille und falschem Schnauzbart getarnt, verlangte der Mann mit vorgehaltener Pistole von der einzigen Bankangestellten 50.000 Euro. Die Frau scheiterte aber an den Sicherheitsvorkehrungen des Tresors. Erst reduzierte der Bankräuber seine Forderung auf 10.000 Euro, am Ende rief er "Jetzt rufen sie bestimmt die Polizei" und machte sich aus dem Staub. Zwei Tage später stellte er sich der Polizei.

Verteidigung und Staatsanwaltschaft hatten deutlich geringere Bewährungsstrafen gefordert, da der Angeklagte den Überfall abgebrochen habe. Der Mann habe den Überfall erst abgebrochen, als der Misserfolg ohnehin absehbar gewesen sei, sagte der Richter. Dem 60-Jährigen gab er mit auf den Weg: "Gehen Sie nach Hause und kümmern Sie sich um Ihre Familie."

lgr/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Join_Me 21.09.2012
1. wie krank die welt ist..
Zitat von sysopVerzweifelt über die schwere Krankheit seiner Enkelin, teure Therapien und hohe Schulden hat ein 60-Jähriger in Ostwestfalen mit einer geladenen Waffe eine Bank überfallen. Er flüchtete allerdings ohne Geld. Die Richter verurteilten den Großvater zu einer Bewährungsstrafe - sein Motiv sei ehrenwert. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,857278,00.html
Das in Deutschland jemand eine Bank überfallen muss, zumindest versucht, weil die Krankenkasse die Kosten für eine Krankheit in der Familie nicht übernimmt. Ich kann es nicht gut heißen, aber ich kann ihn verstehen. Aber ich hoffe die Bankangestellte kann dieses Trauma verarbeiten und die Lebensqualität leidet nicht.
Kurbelradio 21.09.2012
2. Traurig
Zitat von sysopVerzweifelt über die schwere Krankheit seiner Enkelin, teure Therapien und hohe Schulden hat ein 60-Jähriger in Ostwestfalen mit einer geladenen Waffe eine Bank überfallen. Er flüchtete allerdings ohne Geld. Die Richter verurteilten den Großvater zu einer Bewährungsstrafe - sein Motiv sei ehrenwert. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,857278,00.html
wir leben in einem Land, indem Konzerne Millionen Subventionen jährlich erhalten, indem die Krankenkasse Überschüsse produzieren und dann werden Therapien für ein 8-jähriges Mädchen nicht bezahlt??? Man will weinen. Dass der Mann eine Bank überfällt, kann ich verstehen. Wobei die gezogene Waffe für die Bankangestellte sicher schlimm war. Wollen wir hoffen, sie kann es gut verarbeiten.
kolibri73 21.09.2012
3. der eigentliche skandal...
Ist nicht diese verzweiflungstat eines alten mannes sondern die krankenkassenstruktur die in dazu zwingt so zu handeln um das leben seiner enkelin zu retten. die bundesrepublik deutschland leistet sich eines der teuersten und zugleich uneffektivsten medizinsysteme der welt.unsere krankenkassen haben milliardenueberschuesse angehaeuf und dennoch ist die versorgung der patienten nicht gewaehfleistet !! eine gesellschaftspolitische schande und wir alle lassen uns das gefallen und sehen zu wie verzweifelte opas banken ueberfallen m daslebrn ihrer enkel zu schuetzen! pfui dem polit-lobbyisten verein
Demokrator2007 21.09.2012
4. Wer ist der Strolch?
Zitat von sysopVerzweifelt über die schwere Krankheit seiner Enkelin, teure Therapien und hohe Schulden hat ein 60-Jähriger in Ostwestfalen mit einer geladenen Waffe eine Bank überfallen. Er flüchtete allerdings ohne Geld. Die Richter verurteilten den Großvater zu einer Bewährungsstrafe - sein Motiv sei ehrenwert. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,857278,00.html
Was ist schlimmer? Ein Opa der um seiner Enkelin zu helfen eine Bank überfällt? Oder eine Krankenkasse die die Beiträge ihrer Mitglieder bunkert, statt ihnen wirkungsvolle Therapien zu ermöglichen. Meine Wahl ist da ziemlich eindeutig-leider. Ciao DerDemokrator
Demokrator2007 21.09.2012
5. Eine Tragödie
Zitat von Kurbelradiowir leben in einem Land, indem Konzerne Millionen Subventionen jährlich erhalten, indem die Krankenkasse Überschüsse produzieren und dann werden Therapien für ein 8-jähriges Mädchen nicht bezahlt??? Man will weinen. Dass der Mann eine Bank überfällt, kann ich verstehen. Wobei die gezogene Waffe für die Bankangestellte sicher schlimm war. Wollen wir hoffen, sie kann es gut verarbeiten.
Wobei der Kunde der vor so einem Bankangestellten steht wenn der sein Erspartes verzockt hat, manchmal sein ganzes restliches Leben brauchen wird um das zu "verarbeiten" und oft überhaupt nicht gut. Ciao DerDemokrator
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.