Razzia gegen Rockerbande GSG 9 stürmt Haus von Hells-Angels-Boss

Die Spezialeinheit GSG 9 hat nahe Hannover das Haus des Hells-Angels-Chefs Frank Hanebuth gestürmt. Dabei seilten sich Einsatzkräfte vom Hubschrauber ab, der Hund des Mannes wurde erschossen. Die Razzia steht im Zusammenhang mit weiteren Einsätzen in Niedersachsen und Schleswig-Holstein.

DPA

Kiel - Es war ein Großeinsatz mit Hubschrauber und Spezialeinheit: In Hannover wurde das Haus eines führenden Mitglieds des Rockerclubs Hells Angels gestürmt. Daran war auch die Spezialeinheit GSG 9 beteiligt: Die Polizisten seilten sich aus einem Hubschrauber in den Garten von Hells-Angels-Anführer Frank Hanebuth ab. Und sie töteten seinen Hund.

Der Einsatz in Hannover war Teil einer groß angelegten Durchsuchungsaktion in Niedersachsen und Schleswig-Holstein, die am Morgen begonnen hat. Die Polizei sucht Beweismittel gegen Mitglieder der Hells Angels. Außerdem soll sie nach einer Leiche suchen. Dabei handelt es sich offenbar um einen Türken, der den Rockern in die Quere gekommen sein soll.

Nach Informationen aus Ermittlerkreisen waren insgesamt rund 80 Objekte - insbesondere Bordelle, Gaststätten und Wohnungen - betroffen. Es habe einige Festnahmen gegeben. Die Aktion richtet sich besonders gegen Mitglieder des seit Januar verbotenen Kieler Chapters der Hells Angels. Einer Polizeisprecherin zufolge wird wegen Körperverletzung, Erpressung, Menschen- und Waffenhandels sowie Korruption ermittelt.

Hanebuth äußerte sich nach der Razzia über seinen Anwalt. "Er weist die Vorwürfe als völlig abwegig zurück", sagte Götz von Fromberg. "Die Staatsanwaltschaft Kiel ermittelt gegen mehrere Beschuldigte, unter anderem gegen meinen Mandanten Frank Hanebuth wegen diverser Vorwürfe, an denen aus meiner Sicht bezogen auf Herrn Hanebuth nichts dran ist", sagte der Anwalt SPIEGEL ONLINE.

Hanebuth wird vorgeworfen, von den Delikten der anderen Rocker gewusst oder sie sogar angestiftet zu haben.

"Die niedersächsischen Behörden versuchen bereits seit geraumer Zeit, meinen Mandanten zu kriminalisieren, bisher erfolglos. Jetzt haben das offenbar ihre Kieler Kollegen übernommen", so von Fromberg zu SPIEGEL ONLINE.

Er kritisierte auch den Art des Einsatzes: "Der Polizeieinsatz verlief anfangs unverhältnismäßig, die Spezialkräfte erschossen sogar einen jungen Hund meines Mandanten." An der darauffolgenden Durchsuchung sei jedoch nichts auszusetzen gewesen. Und die Gespräche mit dem Staatsanwalt danach hätten in ruhiger, sachlicher Atmosphäre stattgefunden.

Die Hells Angels mit ihrem Emblem des geflügelten Totenkopfes gelten als mitgliederstärkster Rockerclub weltweit. Hanebuth gilt in Ermittlerkreisen als einer der einflussreichsten Mitglieder der Rockerbande in ganz Deutschland. Im November hatte er angekündigt, sich aus Hannovers Rotlichtviertel am Steintor zurückzuziehen.

Wie viele der Rocker im Fokus der Ermittler stehen, sagte die Polizeisprecherin nicht. Mehr Details zu dem Einsatz sollen am Nachmittag auf einer Pressekonferenz der Behörden bekanntgegeben werden.

jdl/siu/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 210 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
maleficium 24.05.2012
1. optional
US-Style. Wahrscheinlich war das ein Hund mit Tollwut!!1! Schöne Panne. Dass es solche Verbindungen hier noch gibt, wobei ich wirklich nicht sagen kann ob die Hells Angels gefährlich sind oder nicht, ich habe noch keinen kennengelernt, wundert mich jedes Mal. Das ist aber wohl einer der Grundpfeiler eines Rechtstaats. Ansonsten könnten wir ja auch die gesamte politische Elite in einem Zug auf Verdacht einsperren. Korruption, Lüge und co sind ja alltäglich verziehen. Besonders letzteres wundert mich immer wieder.
markus1907 24.05.2012
2. Geht doch!!
Zitat von sysopDPADie Spezialeinheit GSG 9 hat in Hannover das Haus des Hells-Angels-Chefs Frank Hanebuth gestürmt. Dabei seilten Einsatzkräfte vom Hubschrauber ab, der Hund des Mannes wurde erschossen. Die Razzia steht im Zusammenhang mit weiteren Einsätzen in Niedersachen und Schleswig-Holstein. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,834994,00.html
Warum nicht schon früher so? Endlich greift mal der Rechtsstaat durch.
rudolf_mendt 24.05.2012
3. Roll The Bones
Wäre doch ein guter Anlass für ein neues Badge. So 9% oder Expect-GSG9 oder sowas in der Art. Der Einsatz ist 'ne echte Auszeichnung für harte Kerle. Der eine oder andere platzt wahrscheinlich vor Stolz.
mattotaupa 24.05.2012
4. Watschenmann + Dick&Doof
Zitat von sysopDPADie Spezialeinheit GSG 9 hat in Hannover das Haus des Hells-Angels-Chefs Frank Hanebuth gestürmt. Dabei seilten Einsatzkräfte vom Hubschrauber ab, der Hund des Mannes wurde erschossen. Die Razzia steht im Zusammenhang mit weiteren Einsätzen in Niedersachen und Schleswig-Holstein. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,834994,00.html
Wie mutig von der GSG 9. Was machen die als Nächstes ? Klettergerüste auf dem Spielplatz umwerfen ?
raven_wolf 24.05.2012
5. hm
Zitat von sysopDPADie Spezialeinheit GSG 9 hat in Hannover das Haus des Hells-Angels-Chefs Frank Hanebuth gestürmt. Dabei seilten Einsatzkräfte vom Hubschrauber ab, der Hund des Mannes wurde erschossen. Die Razzia steht im Zusammenhang mit weiteren Einsätzen in Niedersachen und Schleswig-Holstein. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,834994,00.html
das können die ruhig jeden Tag machen Razzien.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.