Dokument zum Wiederaufnahmeverfahren Dieser Brief brachte die Polizei auf Mollaths Spur


Klicken Sie auf das Bild, dann öffnet sich der Brief von Gustl Mollath als PDF. Die Erläuterungen finden Sie unter dem Dokument.

Mit diesem Brief, den Mollath an einen Anwalt schrieb, brachte er die Polizei auf seine Spur. Knapp fünf Monate vor Beginn der Reifenstecher-Serie nennt er hier sechs der später davon Betroffenen. Alle hatten Mollaths Ansicht nach mit seinem Trennungsstreit zu tun. In anderen ähnlich anmutenden Schreiben und Strafanzeigen nannte er weitere spätere Opfer der Serie.

Ist Mollath Opfer oder Täter? Hat er seine Frau misshandelt und Reifen zerstochen, wie es in der Anklageschrift steht - oder sind die Vorwürfe gegen ihn manipuliert, durch eine Verschwörung der hier aufgeführten Personen? Immer wieder kreist das Wiederaufnahmeverfahren vor dem Regensburger Landgericht um das Thema des angeblich gegen Mollath gerichteten Komplotts.

Die Vorwürfe, die Gustl Mollath in diesem Schreiben äußert, können hier nicht bewertet werden. Zum Teil waren sie bereits Gegenstand von Strafanzeigen seitens der Verteidigung und der Unterstützer von Gustl Mollath. Nach Prüfung durch die Staatsanwaltschaft blieben diese erfolglos.

Die Betroffenen aus diesem Schreiben:

  • Rechtsanwalt G. und das Anwaltspaar W. betrieben gemeinsam eine Kanzlei mit Schwerpunkt Wirtschaftsrecht in Nürnberg. Frau W. vertrat bei der Scheidung der Mollaths die Interessen von seiner Frau Petra M.

  • Herr Z. war mit über 50 durchstochenen LKW-Reifen in einem Lager seines Gebrauchtwagenhandels betroffen. Er half beim Transport von Petra M.s Habe aus dem ehelichen Haus.

  • Die Eheleute S., die damals mit Immobilien handelten, bekundeten jetzt vor Gericht, keine persönliche Verbindung zwischen sich und Petra M. oder Gustl Mollath herstellen zu können und die anderen in dem Schreiben genannten Personen nur dem Namen nach oder durch geschäftliche Kontakte zu kennen.

  • Die Eheleute G. können keine Zeugenaussage mehr machen, sie sind mittlerweile verstorben. Vor dem Landgericht Regensburg wurde ein Schreiben von Rechtsanwalt G. an die Staatsanwaltschaft verlesen. Darin schilderte er mehrere Situationen, in denen an seinem PKW die Luft aus den Reifen beim Fahren auf der Autobahn entwichen war.

bel

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.