Hamburg Mord-Anklage nach Messerangriff am Jungfernstieg

Ihm wird zweifacher Mord vorgeworfen: Im Fall des tödlichen Messerangriffs auf eine Mutter und ihr einjähriges Kind hat die Hamburger Staatsanwaltschaft den Ex-Partner der Frau angeklagt.

Jungfernstieg (Archiv)
SPIEGEL ONLINE

Jungfernstieg (Archiv)


Mourtala M. droht eine lebenslange Freiheitsstrafe. Die Hamburger Staatsanwaltschaft hat nach dem tödlichen Messerangriff auf eine Mutter und ihr einjähriges Kind am Hamburger Jungfernstieg Anklage gegen den 33-Jährigen erhoben. Dem ehemaligen Lebensgefährten der Frau wird zweifacher Mord vorgeworfen.

Am 12. April waren das einjährige Mädchen und dessen Mutter auf einem Bahnsteig - vor den Augen vieler Menschen und eines weiteren Kindes der Frau - erstochen worden. Kurze Zeit später hatte die Polizei M. festgenommen.

Zuvor soll es bereits zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen dem Angeklagten aus dem Niger und der Frau in einer S-Bahn gekommen sein. Er soll die 34-Jährige, mit der er nicht verheiratet war, auch schon in den Monaten vor der Tat aufgrund von Sorgerechtsstreitigkeiten bedroht haben. Laut Staatsanwaltschaft handelte er "aus Wut und Rache".

Ein Termin für den Prozess stehe noch nicht fest, teilte ein Gerichtssprecher mit.

wit/dpa



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.