Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Tod von Flüchtlingskind: Hamburger Gesundheitsbehörde weist Kritik zurück

Anfang Februar starb in einem Hamburger Krankenhaus ein syrisches Baby. Die Eltern kritisieren die medizinische Versorgung in der Unterbringung - die Gesundheitsbehörde wehrt sich nun gegen die Vorwürfe.

Nach dem Tod eines Flüchtlingskindes im Krankenhaus hat die Hamburger Gesundheitsbehörde Kritik an der medizinischen Versorgung in der Zentralen Erstaufnahmeeinrichtung (ZEA) zurückgewiesen. "Nach Prüfung der bisher vorliegenden Informationen sieht die Gesundheitsbehörde keine Lücken in der Organisation der medizinischen Versorgung in der ZEA am Rugenbarg", erklärte ein Behördensprecher.

Das zehn Monate alte Mädchen aus Syrien war nach vorläufigem Obduktionsergebnis am 3. Februar im Universitätsklinikum Eppendorf an multiplem Organversagen gestorben.

Die Eltern sagten dem NDR-Politikmagazin "Panorama 3", sie seien am 21. Januar mit dem Kind erstmals beim Arzt gewesen. Am folgenden Tag hätten sie erneut den Arzt sprechen wollen, seien aber nicht drangekommen.

Am 23. Januar habe eine Ärztin bei einem erneuten Besuch der Sprechstunde von einer Überweisung ins Krankenhaus abgeraten. Am späten Abend hätten Sanitäter das Kind ins Kinderkrankenhaus Altona gebracht, von wo aus es am Tag darauf ins Eppendorf verlegt worden sei. Zehn Tage später starb das Baby.

"Das Kind wurde seit November engmaschig sowohl allgemein- und kinderärztlich als auch mehrmals im Krankenhaus versorgt", erklärte die Gesundheitsbehörde. In der Flüchtlingsunterkunft gebe es eine sehr gute Versorgung der Flüchtlinge durch das Universitätsklinikum auf medizinischem Hochschulniveau.

Die Staatsanwaltschaft hat ein Todesermittlungsverfahren eingeleitet, das sich gegen keine bestimmte Person richtet. Im Laufe der nächsten Woche erwartet die Ermittlungsbehörde detaillierte Obduktionsergebnisse.

gam/dpa

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Maximilian Popp (Hrsg.):
    Tödliche Grenzen

    Die Krise der europäischen Flüchtlingspolitik.

    SPIEGEL E-Book; 2,99 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: