Sexuelle Übergriffe Weinstein entschuldigt sich für Vereinnahmung von Streep und Lawrence

Mit Zitaten berühmter Schauspielerinnen versuchte Harvey Weinstein sich zu verteidigen - und wurde dafür scharf kritisiert. Nun sagt der Hollywoodproduzent Sorry.

AP

Mit Zitaten untermauern Wissenschaftler, Journalisten und auch Juristen gern ihre Argumente. Was daraus werden kann, wenn der Zitatgeber jedoch so gar nicht einverstanden mit dem Kontext ist, in dem die eigenen Worte genutzt werden, hat Harvey Weinstein erfahren.

Der mit schweren Missbrauchsvorwürfen konfrontierte frühere Hollywood-Produzent nutzte Zitate weiblicher Hollywood-Stars wie Meryl Streep und Jennifer Lawrence für seine Verteidigung - und zog so den Ärger betroffener Frauen auf sich.

Für die Nennung der Frauen hat sich Weinstein nun entschuldigt. Er habe seine Anwälte angewiesen, zukünftig keine konkreten Namen von früheren Kontakten zu verwenden, hieß es in einer Mitteilung seines Sprecherteams.

Weinsteins Anwälte hatten zuvor versucht, ein Gericht in New York davon zu überzeugen, dass eine Klage von sechs Frauen gegen den mutmaßlichen Sexualstraftäter abzulehnen sei. Die Anschuldigungen seien übertrieben, da die Klage impliziere, dass jede Frau, mit der Weinstein beruflich zu tun hatte, von ihm belästigt worden sei.

Fotostrecke

8  Bilder
Harvey Weinstein: Schlecht zitiert

Einige Schauspielerinnen hätten jedoch gesagt, dass Weinstein sie nicht belästigt habe, schrieben die Anwälte. Sie beriefen sich dabei unter anderem auf frühere Äußerungen von Streep und Lawrence, dass sie persönlich von Weinstein respektvoll behandelt worden seien.

Streep stellte am Mittwoch klar, sie wolle nicht für die juristische Verteidigung Weinsteins herhalten. Ihre Aussage, dass Weinstein sie immer respektvoll behandelt habe, könne nicht als Beweis für seine Unschuld herangezogen werden - das sei "erbärmlich und ausbeuterisch", hieß es in einer Stellungnahme, die Streeps Management verbreitete.

Auch Lawrence reagierte empört. Ihre Bemerkungen seien von Weinstein aus dem Zusammenhang gerissen worden. Sie stehe voll hinter den Frauen, die von Weinstein missbraucht worden seien. Sie forderte, der Produzent müsse zur Rechenschaft gezogen werden.

Fotostrecke

47  Bilder
Sexuelle Belästigung und Vergewaltigung: Die Vorwürfe gegen Harvey Weinstein

Weinstein gehörte jahrelang zu den erfolgreichsten Produzenten Hollywoods, bis im vergangenen Herbst zahlreiche prominente Schauspielerinnen schwere Vorwürfe gegen ihn wegen sexueller Belästigung erhoben, darunter Angelina Jolie, Salma Hayek, Ashley Judd, Gwyneth Paltrow, Rose McGowan - und zuletzt auch Uma Thurman. Mehrere Frauen sprachen zudem von Missbrauch und Vergewaltigung. Weinstein räumte zwar Fehlverhalten ein, wies Vergewaltigungsvorwürfe jedoch wiederholt zurück.

apr/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.