Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Hebamme wegen Mordversuchen vor Gericht: Positiv, zuverlässig, wissbegierig

Regina K. vor dem Gericht in München: Keine Erklärung Zur Großansicht
DPA

Regina K. vor dem Gericht in München: Keine Erklärung

Regina K. soll Schwangere im Kreißsaal absichtlich in Lebensgefahr gebracht haben. Vor Gericht schweigt die 34-Jährige. Eine Gutachterin erklärte nun: K. könne sich die Vorwürfe selbst nicht erklären.

Wegen sieben Mordversuchen an Schwangeren steht die Hebamme Regina K. vor Gericht. Warum sie die Frauen in Lebensgefahr brachte, kann sich die 34-Jährige nach Angaben einer Gutachterin nicht erklären.

Die Angeklagte habe sich selbst als positiv ausgerichtet, zuverlässig und wissbegierig beschrieben, sagte die Psychiaterin vor dem Landgericht München. Sie sei eine "Kämpfernatur", habe sie den Gutachtern auf die Frage erwidert, warum sie sich in depressiven Phasen nicht um eine Therapie bemühte.

Regina K. soll den Frauen im Münchner Klinikum Großhadern und im Krankenhaus im hessischen Bad Soden am Taunus vor Kaiserschnitten blutverdünnende Mittel gegeben haben. Ohne Notoperationen wären die Schwangeren laut Staatsanwaltschaft gestorben.

Die Angeklagte, Tochter einer Arzthelferin und eines Lehrers, ist nach Aussagen der Gutachter als Frühchen mit leichter Behinderung zur Welt gekommen. Hebamme sei ihr Wunschberuf gewesen, versicherte die 34-Jährige bei der psychiatrischen Untersuchung. Ihre Arbeit habe stets im Fokus gestanden.

Ihre einzige Beziehung zu einem Mann im Alter von 20 oder 21 Jahren hielt nur wenige Monate. Sie habe sich selbst ein bis zwei Kinder gewünscht, vertraute sie den Gutachtern an.

Vor Gericht hat sich K. bislang nicht selbst geäußert. Der Prozess wird am 24. Februar fortgesetzt.

gam/dpa

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



HEPARIN
Heparin hemmt die Blutgerinnung. Unter anderem bekommen Patienten Heparin gespritzt, wenn sie eine Thrombose (Blutgerinnsel) haben oder diese verhindert werden soll. Auch beim Herzinfarkt oder bei einer Lungenembolie (Verstopfung in einer Lungenarterie) wird es eingesetzt. Nierenkranke, die regelmäßig zur Dialyse müssen, erhalten es ebenfalls.
  • Genaugenommen gibt es nicht ein Heparin, sondern verschiedene. In der Therapie werden deshalb das sogenannte unfraktionierte hochmolekulare Heparin sowie das niedermolekulare fraktionierte Heparin unterscheiden.
  • Eine Behandlung mit Heparin kann unter anderem eine sogenannte Thrombozytopenie (kurz HIT) auslösen: Die Zahl der für die Gerinnung wichtigen Blutplättchen sinkt rapide. Paradoxerweise führt dies nur selten zu Blutungen, aber oft zu Gefäßverschlüssen. Dies kann im schlimmsten Fall tödlich enden.
  • Mögliche allergische Reaktionen auf Heparin sowie ein erhöhtes Osteoporose-Risiko bei längerer Gabe sind weitere unerwünschte Nebenwirkungen.
Bei einer Periduralanästhesie (PDA) im Rahmen eines Kaiserschnitts wird Heparin nicht eingesetzt.


SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: