Hells Angels Kiel Suche nach einbetonierter Leiche erfolglos beendet

Tekin B. bleibt verschwunden: Wochenlang haben Ermittler in einer Lagerhalle der Hells Angels nach der einbetonierten Leiche des vermissten Mannes gesucht - vergeblich. Mehrere Rocker wurden wieder freigelassen. Aufgeben will die Staatsanwaltschaft nicht.

Polizisten vor der Lagerhalle in Altenholz: Erfolglose Suche
dapd

Polizisten vor der Lagerhalle in Altenholz: Erfolglose Suche


Kiel - Sieben Wochen ist es her, dass eine der umfangreichsten Aktionen gegen die Hells Angels in Deutschland die Rockerszene in Aufruhr versetzte. Bei der Razzia am 24. Mai durchsuchten rund 1200 Polizisten insgesamt 89 Bordelle, Gaststätten und Wohnungen vor allem in Schleswig-Holstein, aber auch in Hamburg und Niedersachsen. Dabei ging es auch um das mysteriöse Verschwinden eines Mannes: Tekin B.

Die Ermittler vermuten, dass er wegen Drogengeschäften mit den Rockern aneinandergeraten war. Der 47-jährige Familienvater gilt bereits seit zwei Jahren als vermisst, die Polizei geht von einem Tötungsdelikt aus.

Der Hauptbelastungszeuge der Staatsanwaltschaft hatte ausgesagt, B. sei in einem früheren Trafo-Häuschen der Hells Angels in Kiel gefoltert und erschossen worden. Die Leiche sei dann im Fundament einer Lagerhalle in Altenholz bei Kiel versteckt worden.

Seit der Großrazzia Ende Mai suchten die Ermittler in der Lagerhalle nach B.s Leiche: Sie wurde komplett ausgeräumt, der schwere Betonboden mit Spezial- und Großgerät abgetragen, später sämtliches Erdreich teilweise metertief akribisch durchsucht. Auch Leichenspürhunde kamen zum Einsatz.

Doch die Aktion blieb erfolglos. "Seit heute steht für die Ermittlungsbehörden fest, dass sich eine Leiche oder sterbliche Überreste im fraglichen Bereich nicht befinden", teilte die Polizei am Dienstag mit. Die Staatsanwaltschaft Kiel beantragte beim Amtsgericht, mehrere Haftbefehle gegen Rocker wieder aufzuheben. Fünf Mitglieder der verbotenen Kieler Hells Angels waren bei der Großrazzia Ende Mai verhaftet worden.

Als Pleite betrachtet Oberstaatsanwältin Birgit Heß das Geschehen dennoch "auf keinen Fall". Eine bedeutsame Spur im Ermittlungsverfahren sei abgearbeitet und die zunächst bestandenen Verdachtsmomente seien ausgeräumt worden, sagte sie. "Die Staatsanwaltschaft setzt ihre Ermittlungen energisch fort, den Sachverhalt um Tekin B. endlich aufzuklären."

aar/dapd/dpa

insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Sueme 10.07.2012
1.
Zitat von sysopdapdTekin B. bleibt verschwunden: Wochenlang haben Ermittler in einer Lagerhalle der Hells Angels nach der einbetonierten Leiche des vermissten Mannes gesucht - vergeblich. Mehrere Rocker wurden wieder freigelassen. Aufgeben will die Staatsanwaltschaft nicht. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,843700,00.html
Wie überraschend, das hätte keiner vermutet.
maloy 11.07.2012
2. Ein Wunder,
ist es doch immerwieder erstaunlich zu sehen wie akriebisch die Polizei merkwuerdigen hinweisen nachgeht, anstatt sich mal den sachverhalt sachlich, und ohne vorverurteilung anzusehen. Viel Glueck fuer die restliche (Ermittlungsarbeit) - wenn man denn das so nennen kann.. millionen an steuergeldern zum fenster rausgeworfen. Man sollte anfangen in Deutschland die politisch und polizeilich verantwortlichen Dummkoepfe, solche aktionen von deren Pensionen zurueckzahlen zu lassen!
funnyone2007 11.07.2012
3.
So langsam macht SPOn keinen spass mehr... jes kommt immer öfters vor, dass sachliche Beiträge nicht mehr veröffentlichtwerden.. was soll das? Entscheidet der Admin hier nach Lust und Laune? Generell sollte alles veröffentlicht werden, was nicht gegen das Gesetz verstösst. Mein Beitrag: Da wurden ja wieder viele Steuergelder verschwndet, aufgrund einer Aussage eines verurteilten wird das GSG9 gerufen, ein Welpe erschossen, ein Haustor im wert von 30.000€ beschädigt, eine komplette Lagerhalle dem Erdboden gleichgemacht (wer zahlt den neuaufbau) und die Staatsanwältin redet noch von "kein Misserfolg"??? 1200 Polizisten im Einsatz und nichts oder wenig kam raus.. Steuergelder ade Interessant ist auch, dass dieser Zeuge Strafmilderung bekommen hat. obwohl noch nicht mal bewiesen wurde, dass seine Aussage sich bestätigt..
dindada0211 11.07.2012
4. optional
Wunder oh Wunder, zum Glück haben wir einen reichen Staat, der es sich leisten kann Steuergelder trotz Krise aufgrund strafmildernder Aussagen von Singvögelchen auszugeben .... Wird die Staatsanwaltschaft sich nun bei Herrn H. entschuldigen, Entschädigungen zahlen und Herrn R. aus dem Zeugenschutzprogramm entlassen?
dindada0211 11.07.2012
5. optional
Wunder oh Wunder, zum Glück haben wir einen reichen Staat, der es sich leisten kann Steuergelder trotz Krise aufgrund strafmildernder Aussagen von Singvögelchen auszugeben .... Wird die Staatsanwaltschaft sich nun bei Herrn H. entschuldigen, Entschädigungen zahlen und Herrn R. aus dem Zeugenschutzprogramm entlassen?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.