Gewalt nach Fußballspiel: Berliner Fan beinahe mit Hertha-Schal erdrosselt

In Berlin ist ein 31-Jähriger nach einem Fußballspiel geschlagen worden, die Täter knoteten ihm seinen Fan-Schal um den Hals und ließen ihn in einer S-Bahn-Station zurück. Das Opfer lebt mit dem Down-Syndrom.

Berlin - Die Tat geschah am vergangenen Mittwoch, nach dem Zweitliga-Spiel Hertha BSC gegen Dynamo Dresden: Am Berliner S-Bahnhof Olympiastadion haben Unbekannte einen 31-Jährigen geschlagen und ihn anschließend mit einem um den Hals geknoteten Hertha-Schal sitzend zurückgelassen. "Das Opfer lebt mit dem Down-Syndrom und ist nicht mehr in der Lage gewesen, sich selbst aus der Situation zu befreien", teilte die Polizei mit.

Erst Beamte der Bundespolizei konnten den bereits stark benommenen Mann befreien. Wegen dessen Sitzposition sei die Notlage nicht ohne Weiteres erkennbar gewesen. Der Mann wurde zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

"Wir ermitteln in alle Richtungen, aber die Tatsache, dass das Opfer Hertha-Trikot und -Schal trug und bei dem Spiel war, legt die Vermutung nahe, dass die Tat damit zu tun hat", sagte ein Polizeisprecher. Das Kommissariat für Sportgewalt des Berliner Landeskriminalamtes ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdelikts.

Am Abend spielt Hertha gegen 1860 München, die Polizei will dann mit Plakaten nach Zeugen suchen. Hinweise nimmt das Landeskriminalamt unter der Telefonnummer 030 / 4664 977 210 entgegen.

hut/sid

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Justiz
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite