Protest gegen Giftspritze: Georgia verschiebt erneut Hinrichtung von Warren Hill

Die Entscheidung kam zwei Stunden vor der geplanten Vollstreckung: Die Hinrichtung des geistig Behinderten Waren Hill ist zum zweiten Mal verschoben worden. Die Verteidigung hatte gegen die Verwendung einer Einzelsubstanz in der Giftspritze protestiert.

Hamburg - Die Hinrichtung des geistig Behinderten Warren Hill ist erneut verschoben worden. Der Oberste Gerichtshof des Bundesstaats Georgia stoppte am Montag die Exekution zwei Stunden vor der Ausführung wegen des Mittels, das in der Giftspritze verwendet werden sollte.

Die Richter bezweifeln, dass die Rechtmäßigkeit des Wechsels von drei Substanzen auf nur einen Wirkstoff in der Todesspritze durch Georgias Gesetze gedeckt ist. Eine niedrigere Instanz muss sich nun erneut mit dem Fall befassen.

Die Hinrichtung des 52-Jährigen war wegen der Änderung der Injektion bereits einmal um fünf Tage verschoben worden. Hill sollte der erste Verurteilte sein, der in Georgia allein mit Pentobarbital anstatt wie bisher mit einer Mischung aus drei Stoffen getötet wird.

Hill sitzt seit 21 Jahren im Todestrakt. Er war 1991 wegen der Ermordung eines Mithäftlings zum Tode verurteilt worden. Ursprünglich war er wegen der Tötung seiner Freundin ins Gefängnis gekommen. Ein Gnadengesuch wurde bereits abgelehnt. Die geplante Hinrichtung ist höchst umstritten, weil Hill laut mehreren Gutachten als geistig behindert gilt.

Der Oberste Gerichtshof der USA hatte 2002 entschieden, dass geistig Behinderte nicht zum Tode verurteilt werden dürfen. Allerdings überließ das Gericht die Definition von geistiger Behinderung den Bundesstaaten. Ein Gericht in Georgia entschied, das Ausmaß der Behinderung Hills stehe nicht zweifelsfrei fest - und stimmte damit der Exekution zu.

In Texas wurde am Mittwoch trotz internationaler Proteste die Todesstrafe gegen einen mutmaßlich geistig behinderten Mann vollstreckt - mit Pentobarbital als einziger Substanz. Die USA haben seit längerem Probleme, die Substanzen für die Todesspritzen zu bekommen.

hut/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Justiz
RSS
alles zum Thema Todesstrafe
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
Wie Menschen hingerichtet werden
Giftspritze
AP
Bei der Hinrichtung mit einer Giftspritze werden dem Verurteilten in der Regel drei Substanzen verabreicht: ein Narkosemittel, damit der Todgeweihte nichts spürt, ein Lähmungsmittel, damit sein Körper nicht zuckt, und schließlich das Salz Kaliumchlorid, damit das Herz aufhört zu schlagen. Dieses geschieht binnen zwei Minuten. Anfangs wurden die Substanzen manuell gespritzt, mittlerweile kommen Injektionsmaschinen zum Einsatz.

Bei der angeblich besonders "humanen" Hinrichtungsart können jedoch Probleme auftreten. Werden die Substanzmengen falsch berechnet oder die Mittel zu früh gemischt, verlängert sich der Sterbevorgang. Verzögert sich die Wirkung des Betäubungsmittels, ist das Opfer möglicherweise noch bei Bewusstsein, wenn die Lähmung der Lunge eintritt. Zudem kommt es vor, dass statt in eine Vene in Muskelfleisch injiziert wird - das Opfer erleidet dann starke Schmerzen.
Elektrischer Stuhl
AP
Die Hinrichtung mit dem elektrischen Stuhl wurde 1888 in den USA mit der Begründung eingeführt, sie sei humaner als das Erhängen. Das Opfer wird auf einen eigens dafür gebauten Stuhl geschnallt. Am Kopf und an den Beinen des Häftlings befestigen die Vollstrecker die Elektroden. Der Verurteilte wurde an diesen Stellen zuvor rasiert, damit ein optimaler Kontakt zwischen Elektroden und Körper besteht. Anschließend löst der Henker starke Stromstöße aus. Das Opfer stirbt durch Herzstillstand und Lähmung der Atemwege.

Die Stromschläge haben Verbrennungen der inneren Organe des Opfers zur Folge. "Oft werfen die Stromstöße den Gefangenen nach vorn in die angelegten Haltegurte; er uriniert, entleert den Darm oder erbricht Blut", berichtet Amnesty International. Die Luft sei vom Geruch verbrannten Fleisches erfüllt.
Gaskammer
Das Opfer wird in einer luftdichten Kammer an einen Stuhl geschnallt. Anschließend leiten Vollstreckungsbeamte Giftgas in den Raum, zum Beispiel Zyanid. Weil Zyanid ein Enzym in der Zellatmungskette hemmt, verhindert es die Sauerstoffversorgung des Körpers, der Betroffene erstickt.

Wenn der Todeskandidat das Zyanid jedoch nicht einatmet, weil er die Luft anhält, verzögert sich das Verfahren. Er kann auch langsamer atmen. Laut Amnesty International können lebenswichtige Organe noch für kurze Zeit weiter funktionieren, unabhängig davon, ob der Gefangene bereits bewusstlos ist oder nicht.
Strang
Der Gefangene bekommt eine Schlinge um den Hals gelegt und fällt anschließend in die Tiefe. Durch den Ruck des Stranges bricht das Genick, das Opfer wird bewusstlos. Diese Art der Hinrichtung erfordert ein hohes Maß an Erfahrung. Der Henker muss die Länge des Strickes so berechnen, dass der Fall des Körpers zu einem Genickbruch und damit zu einem schnellen Tod führt. Ansonsten kann der Kopf beim Fall auch abgetrennt werden - oder aber der Verurteilte erleidet einen grausamen Erdrosselungstod.

Nach Informationen von Amnesty International starben manche Opfer erst, nachdem die Wärter sie an den Beinen nach unten gezogen hatten.
Erschießen
DPA
Entweder eine Person oder ein ganzes Exekutionskommando schießen auf das Opfer. Dieses stirbt durch Verletzungen lebenswichtiger Organe wie beispielsweise des Herzens, durch Schädigung des zentralen Nervensystems oder durch Verbluten. Nach Angaben von Amnesty International ist der Kopfschuss in asiatischen und arabischen Ländern die am häufigsten angewandte Methode.

Bei gezielten Kopfschüssen wird das Opfer sofort bewusstlos. Treffen die Schützen jedoch stattdessen zuerst den Rumpf, ist es möglich, dass der Todgeweihte länger bei Bewusstsein bleibt.
Enthauptung/Guillotine
Diese Exekutionsmethode wird hauptsächlich in arabischen Ländern angewandt. Der Henker trennt mit einem Schwert den Kopf des Opfers ab. Wenn die scharfe Klinge die Wirbelsäule umgehend durchtrennt, wird der Verurteilte augenblicklich bewusstlos. Mitunter sind aber mehrere Hiebe notwendig, da das Schwert eine verhältnismäßig leichte Waffe ist. Die Dauer der Hinrichtung und damit auch der Qualen für den Hingerichteten hängt deshalb von der Kraft und Genauigkeit des Henkers ab.

Das Fallbeil, nach dem französischen Erfinder Guillotine genannt, wurde bereits im 18. Jahrhundert eingeführt - als "humane" Tötungsmaschine. Bis weit ins 20. Jahrhundert hinein wurden Menschen in Frankreich mit der Guillotine hingerichtet
Steinigung
Die Steinigung wird vor allem zum Vollzug von Todesstrafen auf Basis des islamischen Scharia-Rechts angewandt - etwa wegen Ehebruchs. In Iran ist die Steinigung als Hinrichtungsmethode gesetzlich vorgesehen. Das Opfer wird in der Regel vorher bis zum Hals in die Erde eingegraben. Der Tod tritt durch Ersticken oder durch Verletzungen am Kopf oder an anderen Körperteilen ein. Weil ein Mensch unter Umständen mehrere Steinwürfe übersteht, ohne das Bewusstsein zu verlieren, kann eine Steinigung ein langsames Sterben bewirken, konstatiert Amnesty International.

Fläche: 9.632.000 km²

Bevölkerung: 310,384 Mio.

Hauptstadt: Washington, D.C.

Staats- und Regierungschef: Barack Obama

Vizepräsident: Joseph R. Biden

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | USA-Reiseseite

Hintergrund: Das ist die Rechtslage
"Ungewöhnlich grausam"
Der achte Verfassungszusatz der US-Verfassung stammt aus dem Jahr 1791 und besagt unter anderem, dass Gerichte keine "grausamen und ungewöhnlichen" Strafen verhängen dürfen. Was diese Formulierung bedeutet und wie sie anzuwenden ist, darüber ist in Gerichtssälen schon mehrfach gestritten worden. Wichtigste Erfolge für Menschenrechtler sind die Abschaffung der Todesstrafe für Jugendliche (März 2005) und geistig Behinderte (Juni 2002).
Furman vs. Georgia
Im August 1967 erschoss William Henry Furman aus Versehen einen Mann, der ihn beim Ausrauben seines Hauses ertappt hatte. Furman wurde zum Tode verurteilt, ein Urteil des Obersten Gerichtshofs der USA hob das Urteil am 29. Juli 1972 mit fünf zu vier Stimmen jedoch auf, unter anderem unter Hinweis auf den achten Verfassungszusatz. Einer der Richter sagte als Begründung: "Solche Todesurteile sind auf die gleiche Art grausam und ungewöhnlich wie es grausam und ungewöhnlich ist, vom Blitz getroffen zu werden."
Gregg vs. Georgia
Nach dem Furman-Urteil vergingen vier Jahre, in denen schließlich 35 US-Bundesstaaten neue Todesstrafengesetze erließen. Offiziell abgesegnete Richtlinien gab es nicht, so dass jeder Staat eigene Anforderungen formulieren konnte. Die Zustimmung zur Todesstrafe stieg in diesen vier Jahren auf etwa zwei Drittel. Der Oberste Gerichtshof musste handeln: Am 2. Juli 1976 entschieden die Richter - abermals mit einer Fünf-zu-Vier-Mehrheit - dass die Todesstrafe für Mord nicht zwangsläufig die Verfassung verletze. Nur zwei der Richter blieben dabei, dass Hinrichten unter allen Umständen "außergewöhnlich grausam" sei. Laut Mehrheitsmeinung verstößt die Todesstrafe nicht gegen die "Vorstellungen von Anstand, die den Fortschritt einer reifenden Gesellschaft kennzeichnen".

Antragsteller war Troy Leon Gregg, der für schuldig befunden worden war, im November 1973 zwei Autofahrer beim Trampen ermordet zu haben. Laut Urteil des Obersten Gerichtshofs hätte er auf dem Elektrischen Stuhl hingerichtet werden sollen, flüchtete aber im Juli 1980 aus der Haft und kam bei einer Kneipenprügelei ums Leben. Neben dem Hinweis auf die öffentliche die politische Meinung waren die Hauptargumente der Richter: Strafe und Abschreckung müssen sein.