Gutachterin im Höxter-Prozess "Er beurteilt Dinge komplett falsch"

Inwieweit ist der Angeklagte im Prozess um die Taten zum "Horrorhaus" von Höxter schuldfähig? Laut einer Gutachterin erinnert sein Verhalten an das eines Grundschulkindes.

Gutachterin Nahlah Saimeh
DPA

Gutachterin Nahlah Saimeh


Der Angeklagte im Mordprozess um die tödlichen Misshandlungen im sogenannten Horrorhaus von Höxter ist nach Einschätzung einer Gutachterin nur vermindert schuldfähig. "Er beurteilt, besonders wenn er unter Druck steht, Dinge komplett falsch", sagte die forensische Psychiaterin Nahlah Saimeh bei der Vorstellung ihres Gutachtens im Landgericht Paderborn.

Was eine Misshandlung sei, habe Wilfried W. nicht beantworten können. Seiner Meinung nach sei es keine Straftat, wenn eine Frau an eine Heizung angekettet würde. Auch ein Schuss auf einen Menschen sei nach seinem Verständnis keine Straftat, sagte Saimeh.

Das Verhalten des 48-Jährigen erinnere eher an das Auftreten eines Grundschulkindes, sagte die Gutachterin. Saimeh soll im Auftrag des Gerichts klären, ob die beiden Angeklagten schuldfähig sind.

Über Jahre hinweg soll ein Paar mehrere Frauen aus Niedersachsen in das Haus, das als Horrorhaus von Höxter bekannt wurde, gelockt und dort schwer misshandelt haben. Zwei Frauen starben.

Der 48-Jährige und seine 49-jährige Ex-Frau sind wegen Mordes durch Unterlassen angeklagt. Beide beschuldigen sich gegenseitig, die treibende Kraft gewesen zu sein. Der Prozess läuft seit Oktober 2016.

SPIEGEL TV: Die Morde von Höxter (08.05.2016)

SPIEGEL TV

bbr/dpa

TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.