Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Urteil in NRW: Hunde dürfen auf Waldwegen ohne Leine laufen

Städte und Gemeinden können auf Waldwegen in Nordrhein-Westfalen keinen Leinenzwang für Hunde erlassen. Das hat das Oberverwaltungsgericht in Münster entschieden. Es legte allerdings auch einige Ausnahmen von dieser Regel fest.

Münster/Hilden - Hundebesitzer dürfen ihr Tier in Nordrhein-Westfalen auf Waldwegen von der Leine lassen. Städte und Gemeinden können dort keinen Leinenzwang erlassen, entschied das Oberverwaltungsgericht in Münster. Das teilte ein Gerichtssprecher mit.

Dem Urteil zufolge müssen Hunde keine Leine tragen, solange sie den Weg nicht verlassen (Az.: 5 A 2601/10). Ausnahmen gelten nur in Naturschutzgebieten und auf ausdrückliche Anordnung der Forstbehörden des Landes - etwa in ausgewiesenen Erholungsgebieten.

Eine Hundebesitzerin hatte gegen die Stadt Hilden geklagt und schließlich gewonnen. Die Stadt sei für ein Verbot nicht zuständig, entschied das Gericht. Das Landesforstgesetz sieht nur abseits der Wege eine Leinenpflicht vor.

wit/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 63 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Vernunft gegen Behördenirrsinn
franks meinung 26.07.2012
Unsere regulierungswütigen Beamten haben gegen die Vernunft verloren. Das wurde auch Zeit!
2. Was für ein weltfremdes Urteil...
sappelkopp 26.07.2012
Zitat von sysopStädte und Gemeinden können auf Waldwegen in Nordrhein-Westfalen keinen Leinenzwang für Hunde erlassen. Das hat das Oberverwaltungsgericht in Münster entschieden. Es legte allerdings auch einige Ausnahmen von dieser Regel fest. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,846570,00.html
...Hunde müssen nicht angeleint sein, sofern sie den Waldweg nicht verlassen. Hunde haben einen natürlichen Jagdinstinkt, hingegen haben Waldbewohner wie Rehwild oder Niederwild einen Fluchtinstinkt. Also wird der Hund hinter dem flüchtenden Tier hinterherjagen und müsste dann aber angeleint sein. Gerade im Wald müsste ein Hund angeleint sein, denn gerade mal fünf Prozent, wenn überhaupt, der Hundehalter haben ihren Hund im Griff. In allen anderen Fällen geht der Hund mit dem Herrn spazieren.
3. Pyrrhussieg
murmel57 26.07.2012
Zitat von sysopStädte und Gemeinden können auf Waldwegen in Nordrhein-Westfalen keinen Leinenzwang für Hunde erlassen. Das hat das Oberverwaltungsgericht in Münster entschieden. Es legte allerdings auch einige Ausnahmen von dieser Regel fest. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,846570,00.html
Jetzt halten Sie bitteden Hund nur auf dem Weg, und lassen sie ihn nicht in die Büsche daneben pinkleln. Und das Häufchen bitte nicht neben den Weg sondern in die Mitte, sonst droht die Leine. Radfahrer, Jogger, Kinder und Tagträumer auf dem Waldspaziergang werden es ihnen danken. Ein echter Pyrrhussieg für die Hundehalter, Verwaltungsaufwand für die kontrollierender Behörden und ein weitere Schritt entfernt vom friedlichen und rücksichtsvollen Miteinander von Hundehalter und nicht-Hundehalter.
4. optional
eska13 26.07.2012
Da freu ich mich besonders für die, die Angs vor Hunden haben, völlig unbegründe natürlich...
5. Geht's noch?
lachkrampf 26.07.2012
.... keine Leine tragen, solange sie den Weg nicht verlassen (Az.: 5 A 2601/10) Ach, und die Tölen wissen nun, dass sie den Weg nicht verlassen dürfen, da sie sonst an die Leine müssen. Sie gehören grundsätzlich angeleint und mit Maulkorb versehen, obwohl sie ja "immer nur spielen wollen und Niemanden was tun".
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: