Täter unbekannt Deutsche Touristin in Indien vergewaltigt

In Indien ist eine deutsche Urlauberin Opfer einer Vergewaltigung geworden. Die 38-Jährige lag offenbar allein am Strand, als die Tat geschah.


Im südindischen Bundesstaat Tamil Nadu haben laut Polizeiangaben zwei Unbekannte eine 38-jährige deutsche Touristin vergewaltigt. Wie die örtliche Polizei der Nachrichtenagentur dpa zufolge bestätigte, sollen die Täter die Frau überfallen haben, als sie sich an einem abgelegenen Strand sonnte.

Sie habe sich am Sonntagmorgen zu Fuß von ihrem Hotel im Ort Mamallapuram entfernt und sich wahrscheinlich allein an dem Strand aufgehalten. Die Gegend befindet sich etwa 50 Kilometer entfernt von Chennai, der Hauptstadt von Tamil Nadu. Anderen Berichten zufolge wurde die Frau aus der Anlage verschleppt.

Anzeige erstattet

Der Polizei zufolge hat die Frau Anzeige erstattet. Eine erste medizinische Untersuchung bestätigte demnach ihre Aussagen. Laut eigenen Angaben befragte die Polizei bereits mehrere Personen, Festnahmen gab es bisher nicht. Eine Sprecherin des Auswärtigen Amts bestätigte, dass die Betroffene in Kontakt mit dem Generalkonsulat in Chennai steht und von dort betreut wird.

In Indien sind sexuelle Übergriffe auf Frauen weit verbreitet. Einige westliche Länder warnen Reisende ausdrücklich vor dieser Gefahr. Erst vor drei Wochen war im Urlaubsparadies Goa eine 28-jährige Irin vergewaltigt und ermordet worden. Ihre Leiche wurde auf einem Feld in der Nähe eines Strandes gefunden. Die Polizei nahm einen Einheimischen fest, der mutmaßlich der Täter ist.

Indien hatte die Strafen für Vergewaltiger verschärft, nachdem die tödliche Gruppenvergewaltigung einer indischen Studentin in Neu-Delhi weltweit Bestürzung ausgelöst hatte. Die 23-Jährige war im Dezember 2012 vor den Augen ihres Freundes von mehreren Männern in einem Bus vergewaltigt und so schwer misshandelt worden, dass sie knapp zwei Wochen später ihren Verletzungen erlag.

sms/dpa/AFP

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.