Verdacht auf sexuelle Gewalt Erhängte Mädchen in Indien begingen laut Polizei Suizid

Im Fall zweier erhängter Mädchen in Indien gehen die Ermittler doch nicht von einem Gewaltverbrechen aus. Die örtliche Polizei habe sich vertan, so die Begründung. Aktivisten sehen das Ergebnis skeptisch.

Tatort im indischen Badaun: Die Polizei geht davon aus, dass die beiden Mädchen nicht vergewaltigt und ermordet wurden
AFP

Tatort im indischen Badaun: Die Polizei geht davon aus, dass die beiden Mädchen nicht vergewaltigt und ermordet wurden


Neu-Delhi - Vor ein paar Monaten noch war von Vergewaltigung und Ermordung die Rede, nun sprechen die Ermittler von Suizid: Im Fall der zwei jungen Mädchen, die im Mai in Indien an einem Mangobaum aufgehängt gefunden wurden, soll es sich doch nicht um ein Gewaltverbrechen handeln.

Dem Chef der Bundespolizeibehörde Indiens zufolge handelt es sich um zwei 14 und 15 Jahre alte Cousinen aus dem Dorf Badaun im nördlichen Bundesstaat Uttar Pradesh. Die beiden Mädchen hätten Suizid begangen, sagte Ranjit Sinha der Zeitung "Hindustan Times".

Eine Obduktion hatte Ende Mai jedoch ergeben, dass die beiden Mädchen vergewaltigt und erdrosselt worden waren, bevor die Täter sie aufhängten. Die Polizei nahm damals vier Verdächtige fest.

Die örtliche Polizei habe falsch ermittelt, sagte Sinha laut dem Bericht nun. Möglicherweise hätten sich die Cousinen erhängt, weil ihre Familie Beziehungen zu Jungen aus dem Dorf nicht gutgeheißen habe.

Aktivisten nahmen die Neuigkeiten über die angeblich fehlerhaften früheren Ermittlungen der BBC zufolge mit Skepsis auf. Sie drängten die Bundesermittler demnach, weitere Untersuchungen anzustellen.

Die Bilder der beiden Mädchen hatten Indien schockiert. In den vergangenen Jahren haben einige extreme Vergewaltigungsfälle das Land erschüttert. Als Reaktion darauf waren die Strafen für Sexualdelikte verschärft worden.

Im Fall der beiden Cousinen hatten viele Menschen gegen Gewalt gegen Frauen demonstriert. Einige warfen der örtlichen Polizei vor, stundenlang nichts unternommen zu haben - weil die Familien der Mädchen Dalit sind. Diese Gemeinschaft gehört zur untersten sozialen Gruppe Indiens, sie werden auch als "Unberührbare" bezeichnet.

gam/dpa

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.