Sexuelle Gewalt in Indien 17-Jährige vergewaltigt und angezündet

In Indien sorgt erneut ein Vergewaltigungsfall für Entsetzen: Eine Jugendliche soll missbraucht, mit Kerosin überschüttet und angezündet worden sein. Ein 19-Jähriger wurde festgenommen.

Mutmaßlicher Vergewaltiger in Indien festgenommen
AFP

Mutmaßlicher Vergewaltiger in Indien festgenommen


Zwei brutale Gewaltverbrechen an Mädchen sorgen in Indien für Entsetzen: Eine 16-Jährige soll von mehreren Männern vergewaltigt und später bei lebendigem Leib in ihrem Haus verbrannt sein. Danach wurde ein weiterer, ähnlich grausamer Vergewaltigungsfall bekannt, der sich in derselben Region ereignete. Dieses Mal war das Opfer eine 17-Jährige.

Das Mädchen wurde nach Angaben der Polizei im ostindischen Bundesstaat Jharkhand missbraucht und danach angezündet. Es erlitt Verbrennungen ersten Grades an 70 Prozent seines Körpers und schwebt in Lebensgefahr, wie die Polizei mitteilte. "Es besteht die Möglichkeit, dass das Mädchen überlebt", sagte der Polizeichef des Bezirks Pakur, Shailendra Barnwal.

Die Tat hatte sich demnach am Freitag ereignet. Die Polizei nahm einen 19-jährigen Tatverdächtigen fest, der in der Nachbarschaft des Opfers wohnt. "Er hat das Mädchen mit Kerosin überschüttet und angezündet", sagte Barnwal.

Die 17-Jährige wurde im selben Bundesstaat zum Opfer wie eine 16-Jährige, deren Fall am Wochenende Empörung ausgelöst hatte. Dieses Mädchen war nach Polizeiangaben am Donnerstag aus seinem Haus im Bezirk Chatra in Jharkhand entführt und in einem Waldgebiet vergewaltigt worden. Die Familie des Opfers meldete die Tat dem Dorfrat, der danach zwei Beschuldigte zu hundert Sit-ups (Rumpfbeugen) und einer Geldbuße von umgerechnet rund 625 Euro verurteilte.

Obwohl sie keine formelle juristische Funktion innehaben, verfügen die Ältestenräte vor allem in ländlichen Gebieten in der Regel über großen Einfluss und Autorität. In diesem Fall reichte dies aber offenbar nicht aus, um sich gegenüber den Tätern Respekt zu verschaffen.

Aus Wut über die Strafe zündete der Hauptverdächtige nach Polizeiangaben am Freitag zusammen mit Komplizen das Haus der Jugendlichen an. Die 16-Jährige verbrannte, die Täter konnten fliehen. Die Polizei nahm in dem Fall bislang 15 Verdächtige fest.

Tatort: Hier wurde eine 16-Jährige verbrannt
AFP

Tatort: Hier wurde eine 16-Jährige verbrannt

Die beiden Vergewaltigungen sind die jüngsten Vorfälle in einer ganzen Reihe von sexuellen Gewalttaten in Indien. Nach Bekanntwerden einer Gruppenvergewaltigung und Ermordung eines achtjährigen Mädchens hatte es im April landesweit Proteste gegeben. Daraufhin wurde die Einführung der Todesstrafe für Vergewaltiger von Kindern beschlossen. Im Jahr 2016 wurden in Indien etwa 40.000 Vergewaltigungsfälle gemeldet. Fachleute gehen von einer Dunkelziffer aus, die weitaus höher sein dürfte.

fok/AFP

TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.