Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Mary Jane Veloso: In letzter Sekunde der Hinrichtung entronnen

Von , Sydney

REUTERS

Eigentlich hätte Mary Jane Veloso jetzt schon tot sein sollen. Doch Indonesiens Justiz hat ihre Hinrichtung im letzten Moment gestoppt. Ihre Rettung verdankt sie ausgerechnet der Frau, die ihr einst Drogen untergeschoben haben soll.

Am Dienstagvormittag betritt eine Frau eine Polizeiwache in der philippinischen Provinz Nueva Ejica. "Ich habe Angst um mein Leben", sagt sie, deshalb wolle sie sich stellen.

Mit diesen Worten rettet Maria Kristina Sergio einer anderen Frau das Leben, die fest damit rechnet, dass sie in wenigen Stunden von einem Erschießungskommando getötet wird. Mary Jane Veloso sitzt in einer Todeszelle in Indonesien. Sie ist eine von neun Gefangenen, die hingerichtet werden sollen. Die 30-Jährige hat sich von ihrer Familie verabschiedet, der Sarg steht schon bereit.

Die Philippinerin Veloso wurde 2010 zum Tode verurteilt, weil bei ihrer Einreise nach Indonesien 2,6 Kilogramm Heroin gefunden worden waren. Das Rauschgift war in der Hülle ihres Koffers versteckt. Veloso hat stets beteuert, sie habe nicht gewusst, dass sie Heroin bei sich trug. Die Tasche sei ihr von ihrer Freundin Maria Kristina Sergio übergeben worden. Doch die war seit Jahren untergetaucht - bis zum Dienstagvormittag.

Veloso bekommt keinen rechtsstaatlichen Prozess

Die beiden Frauen kannten sich seit ihrer Kindheit, Sergio ist die Tochter von Velosos Patenonkel. Was vor ihrer Festnahme 2010 passierte, hatten Velosos Anwälte so geschildert: Sergio habe ihre Freundin angeheuert, für einen Bekannten in Malaysia als Hausmädchen zu arbeiten. Sie zahlt ihr umgerechnet 400 Euro, verspricht ihr ein Motorrad und ein Handy.

Gemeinsam fliegen die Frauen nach Malaysia, doch dort sagt Sergio ihrer Freundin auf einmal, dass der Job schon vergeben sei. Sie verspricht Veloso, eine andere Stelle für sie zu finden. Die beiden Frauen verbringen drei Tage in Kuala Lumpur, Sergio bezahlt teure Ausflüge in die Shopping-Malls der Metropole.

Am 25. April 2010 sagt Sergio, sie habe einen Job für Veloso gefunden, in Indonesien, alles müsse ganz schnell gehen. Sie zahlt ihr das Flugticket nach Yogyakarta, gibt ihr Bargeld mit und einen nagelneuen Koffer für das Gepäck. In jenem Koffer wird wenige Stunden später das Heroin im Wert von etwa einer halben Million Euro gefunden.

Die philippinische Botschaft in Jakarta wird erst drei Monate später über die Verhaftung ihrer Staatsbürgerin informiert. Veloso bekommt keinen rechtsstaatlichen Prozess. Der Verhandlung kann sie nicht folgen, weil ihr das Gericht einen Dolmetscher für ihre Muttersprache Tagalog verweigert. Die Staatsanwaltschaft fordert lebenslange Haft für die Angeklagte, das Gericht verurteilt sie trotzdem zum Tode.

Ihre Anwälte versuchen mehrfach ein Wiederaufnahmeverfahren zu erreichen, der philippinische Präsident Benigno Aquino III. bittet seinen indonesischen Amtskollegen Joko Widodo immer wieder um Gnade für Veloso. Auf den Philippinen gewinnt die Kampagne #SaveMaryJane an Zulauf, Hunderttausende schließen sich der Forderung an, die Frau zu verschonen.

Mitleid in Indonesien

Und selbst in Indonesien regt sich Mitgefühl. Denn in Velosos Lebenslauf finden sich auch viele Indonesier wieder. Sie stammt aus ärmsten Verhältnissen, ist das jüngste von fünf Kindern und muss schon als kleines Mädchen Müll sammeln und verkaufen, um ihrer Familie zu helfen. Mit 17 heiratet sie, das Paar bekommt zwei Kinder, der Mann trennt sich, sie steht als alleinstehende Mutter da.

Wie Hunderttausende Frauen aus Südostasien verlässt sie ihre Heimat, um als Hausmädchen in den reichen arabischen Golfstaaten zu arbeiten. Ihre Söhne lässt sie zurück, sie sind heute sechs und zwölf Jahre alt. Ihren Job als Haushaltshilfe in Dubai gibt sie schon nach wenigen Monaten auf. Veloso behauptet, ihr Arbeitgeber habe versucht, sie zu vergewaltigen. Nur deshalb ging sie überhaupt auf Sergios Jobangebot ein.

Doch alle Gnadenappelle in Indonesien verhallen ungehört - bis sich Sergio in ihrer Heimat den Behörden stellt. Sie behauptet, Todesdrohungen erhalten zu haben. Die philippinische Polizei sucht die Frau wegen des Verdachts auf Menschenhandel und will sie vor Gericht stellen. Die Behörden in Manila alarmieren die Justiz in Indonesien: Velosos Hinrichtung müsse unbedingt gestoppt werden, sie werde als Zeugin im Verfahren gegen Sergio gebraucht.

"Gott hat unsere Gebete erhört"

Und tatsächlich: Die indonesischen Behörden geben der Bitte nach. Während acht andere verurteilte Drogenschmuggler in der Nacht zum Mittwoch von einem Erschießungskommando umgebracht werden, kommt Veloso mit dem Leben davon.

"Die Hinrichtung von Mary Jane ist verschoben worden, weil der philippinische Präsident darum bat - wegen einer Verdächtigen, die sich auf den Philippinen gestellt hat", teilte Tony Spontana, Sprecher der Staatsanwaltschaft mit.

Der Sinneswandel kam in letzter Minute: Noch eine Stunde vor der geplanten Erschießung hatten die Behörden betont, Veloso werde getötet. Ihre Familie hatte die Hoffnung da fast schon aufgegeben. "Wir sind sehr, sehr glücklich", sagte ihre Mutter Celia Veloso. "Gott hat unsere Gebete erhört."

Wann Veloso nun im Verfahren gegen Sergio aussagen wird, ist derzeit noch unklar. Der indonesischen Justiz ist aber ein Punkt ganz wichtig: Die Exekution wurde aufgeschoben, aber nicht aufgehoben. Endgültig könnte wohl nur Sergios Geständnis die Verurteilte vor der Hinrichtung bewahren.

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Bevölkerung: 252,812 Mio.

Fläche: 1.910.931 km²

Hauptstadt: Jakarta

Staats- u. Regierungschef:
Joko Widodo

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Indonesien-Reiseseite


Fotostrecke
Indonesien: Vorbereitungen auf den Tod

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: