Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Anschlagspläne in NRW: Inhaftierter Salafist war offenbar Polizeianwärter

Vier Salafisten sollen einen Anschlag auf den Chef der rechtsextremen Partei Pro NRW geplant haben - nun kommt heraus: Einer der Verdächtigen war laut "WAZ" Anwärter auf einen Posten bei der Polizei. Erst kurz vor der Vereidigung soll er gestoppt worden sein.

Essen - Einer der vier Salafisten, die ein Attentat auf den Chef der rechtsextremen Partei Pro NRW geplant haben sollen, stand laut den Zeitungen der WAZ-Mediengruppe 2011 in Bremen unmittelbar vor dem Eintritt in den Polizeidienst.

Ein Jahr lang habe Koray D. in einem Essener Schießsportverein trainiert, heißt es in dem Bericht. Dort habe er auch eine Neun-Millimeter-Pistole bestellt und kurz vor seiner Vereidigung für den Polizeidienst auf eine rasche Lieferung gedrängt. Ermittler hätten daraufhin die angestrebte Polizeikarriere von D. gestoppt. So sei "Schlimmeres" verhindert worden. Der Mann sei aber auf freiem Fuß geblieben, weil ein Terrorverdacht gegen ihn nicht habe erhärtet werden können.

Vergangene Woche war D. als einer von vier Verdächtigen in einem mutmaßlichen Mordkomplott festgenommen worden. Die Männer sollen Anschläge auf Mitglieder von Pro NRW geplant haben. Die Polizei stellte Waffen und Sprengstoff sicher. Zwei Verdächtige wurden in unmittelbarer Nähe der Wohnung des Pro-NRW-Chefs geschnappt.

Nach Informationen des SPIEGEL wurde in der Wohnung eines Verdächtigen eine Pistole des tschechischen Herstellers Ceska gefunden - eine Waffe, die auch die Mitglieder des Nationalsozialistischen Untergrunds für ihre Morde benutzten.

Die Verdächtigen sitzen in Untersuchungshaft. Inzwischen hat die Bundesanwaltschaft die Ermittlungen übernommen. Es gebe Anhaltspunkte dafür, dass die mutmaßlichen Islamisten "eine inländische terroristische Vereinigung radikalislamistischer Prägung gebildet haben", teilte die Behörde am Montag mit.

hut/dpa/AFP

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Hajan M.: Gotteskrieger aus Kassel

Fotostrecke
Messerattacke auf Polizisten: Urteil gegen Salafist Murat K.


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: