Festnahme in Sizilien Bruder verrät gefährlichen Mafia-Boss

Carabinieri haben im sizilianischen Catania einen flüchtigen Cosa-Nostra-Boss verhaftet. Ein Bruder des Gesuchten soll die Polizei auf die richtige Spur geführt haben.


In Sizilien ist der Polizei ein seit 2014 flüchtiger Mafia-Boss ins Netz gegangen: Der 30-jährige Andrea Nizza, einer der 100 meistgesuchten Verbrecher Italiens, ist in einer Mietwohnung in Viagrande, nördlich von Catania, verhaftet worden. Auch zwei Bekannte von Nizza wurden der Polizei zufolge wegen Begünstigung festgenommen. Sie sollen für den Gesuchten die Wohnung angemietet haben.

Italienische Medien berichteten, Nizzas Bruder habe die Justizbehörden auf die Spur des Gesuchten geführt. Er arbeitet demnach seit seiner eigenen Verhaftung mit den Justizbehörden zusammen.

Nizza ist ein kriminelles Schwergewicht der Cosa Nostra. Er gilt als Kopf des bewaffneten Flügels des Clans Santapaola Ercolano, war im Drogenhandel aktiv und pflegte Verbindungen zu Kontaktleuten in Albanien und Griechenland.

Der Sizilianer wurde bereits mehrfach verurteilt - wegen versuchter Erpressung, Körperverletzung, Drogenhandels und Mordes. 2014 wurde er zu einer Haftstrafe von sechs Jahren und acht Monaten verurteilt. Er entzog sich aber der Vollstreckung und war ab da flüchtig.

ala



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.