Rothenburg ob der Tauber Mitarbeiter in Jobcenter erstochen

Im bayerischen Rothenburg ist ein 61-jähriger Mitarbeiter eines Jobcenters getötet worden. Bei dem Täter handelt es sich um einen 28-jährigen Mann. Er wurde festgenommen, sein Motiv ist noch unklar.

Jobcenter in Rothenburg ob der Tauber: Messerattacke auf Mitarbeiter
DPA

Jobcenter in Rothenburg ob der Tauber: Messerattacke auf Mitarbeiter


Rothenburg - Bei einem Messerangriff im Jobcenter von Rothenburg ob der Tauber ist ein 61-jähriger Mitarbeiter gestorben. Dies teilte das Polizeipräsidium Mittelfranken mit. Der Mann wurde ersten Erkenntnissen zufolge um kurz vor 12 Uhr angegriffen, er starb noch am Tatort.

Der 28-jährige Täter konnte durch Mitarbeiter des Jobcenters überwältigt und später von der Polizei festgenommen werden. Der Angreifer wurde an der Hand so schwer verletzt, dass er für eine Operation ins Klinikum Würzburg gebracht wurde. Sein Motiv ist bisher unklar. Polizeiangaben zufolge hatte der Täter einen Gesprächstermin bei dem Mann, auf den er dann einstach. Die Staatsanwaltschaft Ansbach beantragte Haftbefehl.

Das Opfer hat als externer Gutachter für die Behörde gearbeitet und wurde bei Einzelfällen hinzugezogen. Informationen, wonach es sich um einen Psychologen handelte, wollten die Ermittler bei einer Pressekonferenz am Nachmittag nicht bestätigen. Am Donnerstag soll die Obduktion stattfinden.

"Wir sind absolut betroffen und bestürzt", sagte der Landrat des Kreises Ansbach, Jürgen Ludwig. Um die sieben Beschäftigten des Jobcenters habe sich sogleich ein Notfall-Seelsorger gekümmert. "Die Mitarbeiter sind eng zusammengerückt und geben sich Halt", schilderte Ludwig. Die Einrichtung soll nun zunächst geschlossen bleiben, Kunden werden an andere Dienststellen verwiesen.

Im September 2012 hatte es eine Messerattacke auf eine Mitarbeiterin in einem Jobcenter im nordrhein-westfälischen Neuss gegeben. Die Frau starb. Der Täter wurde wegen Mordes schuldig gesprochen.

aar/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.