Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

WDR-Talksendung: 23-Jährige räumt Scherzanruf bei Domian ein

Talker Domian (Archiv): Merkwürdiger Anruf in Live-Sendung Zur Großansicht
DPA

Talker Domian (Archiv): Merkwürdiger Anruf in Live-Sendung

Eine junge Frau ruft bei WDR-Talker Jürgen Domian an und wird während der nächtlichen Live-Sendung verprügelt - zumindest erweckt sie diesen Eindruck. Doch nun scheint klar: Es gab keine Gewalttat.

Der alarmierende Anruf einer 23-Jährigen in der WDR-Sendung "Domian" war offenbar nur vorgetäuscht. Darauf deute alles hin, sagte ein Polizeisprecher. Die Frau aus Castrop-Rauxel habe ihren Eltern gegenüber zugegeben, dass es sich um einen Scherzanruf gehandelt habe.

Nach dem Gespräch zwischen ihren Eltern und der Polizei habe die 23-Jährige den Scherzanruf den Ermittlern gegenüber erneut eingeräumt. Sie habe die Aktion in einem Telefonat als "sehr unbedacht" bezeichnet, sagte der Polizeisprecher. Eine Vernehmung der Anruferin stehe noch aus.

Die junge Frau hatte in der Nacht zum Dienstag in der Live-Sendung des Nachttalkers Jürgen Domian angerufen und geschildert, ihr Partner sei ihr gegenüber gewalttätig geworden. Dann erweckte sie den Eindruck, auch in diesem Moment schlage er auf sie ein - und legte auf.

Die Polizei geht davon aus, dass sich die Frau zum Zeitpunkt des Anrufs mit zwei Männern in einer anderen Wohnung aufhielt und mit ihnen auf die Idee für den Scherz kam. "Es gibt keine realen Vorkommnisse, die auf eine Straftat hindeuten könnten", sagte der Sprecher. Die Ermittler hätten nicht einmal Hinweise darauf, dass die Frau einen Freund habe. Die 23-Jährige lebe in einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus, in dem auch ihre Eltern eine Wohnung haben.

Seit mehr als 20 Jahren können in der Live-Sendung "Domian" Anrufer dem Moderator ihre Lebensprobleme schildern. Dabei geht es regelmäßig um bizarre Sexpraktiken, unerfüllte Wünsche und schwere Schicksalsschläge. In diesem Jahr will der 57-jährige Moderator aufhören.

wit/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. § 145d StGB
Plasmabruzzler 25.02.2016
So etwas nennt man Vortäuschen einer Straftat und keinen Scherz. Mit 23 sollte man da a) wissen und b) sich die Folgen denken können.
2. Scherzkeks
viwaldi 25.02.2016
Ein guter Gag. Wer so eine Sendung macht muss damit rechnen, dass man versucht die Macher "hopps" zu nehmen. Ja, ja, - unreif und pupertär. So what - die Welt dreht sich weiter und keiner ist zu Schaden gekommen. Wer in seiner Jungend nie Telefonscherzanrufe gemacht hat, tut mir leid.
3.
Chaosfee 25.02.2016
Zitat von viwaldiEin guter Gag. Wer so eine Sendung macht muss damit rechnen, dass man versucht die Macher "hopps" zu nehmen. Ja, ja, - unreif und pupertär. So what - die Welt dreht sich weiter und keiner ist zu Schaden gekommen. Wer in seiner Jungend nie Telefonscherzanrufe gemacht hat, tut mir leid.
Schon mal die Geschichte vom Schäfer und dem Wolf gehört, in der ein Hirtenjunge aus Langeweile "Hilfe, ein Wolf!" rief, bis ihm niemand mehr glaubte, als er wirklich von einem Wolfsrudel angegriffen und letztendlich getötet wurde? Dieser Scherz wurde auf Kosten aller derjenigen gemacht, die mit echten Problemen bei dieser Sendung anrufen. Wem soll Herr Domian noch glauben dürfen? Handelt es sich wieder um einen Scherz oder wird dieses Mal wirklich eine Frau misshandelt? Diese "Scherzkekse" sollten den Polizeieinsatz bezahlen und als Strafe ein paar gemeinnützige Stunden in einem Frauenhaus oder einer Sozialstation absolvieren, um zu lernen, wie es solchen Betroffenen wirklich geht.
4. Netter Witz.
gerd33 25.02.2016
.. aber mit 23 sollte man zu alt dafür sein. Erinnere mich selber noch an meine Jugend; da haben wir aus dem Telefonbuch Namen herausgesucht, die man verballhornen konnte und die entsprechenden Leute am Telefon veräppelt. Nur waren wir damals ca. 13 - 15 Jahre alt.
5.
Plasmabruzzler 25.02.2016
Zitat von viwaldiEin guter Gag. Wer so eine Sendung macht muss damit rechnen, dass man versucht die Macher "hopps" zu nehmen. Ja, ja, - unreif und pupertär. So what - die Welt dreht sich weiter und keiner ist zu Schaden gekommen. Wer in seiner Jungend nie Telefonscherzanrufe gemacht hat, tut mir leid.
Der Vergleich hinkt doch arg. Wenn bei Domian Leute anrufen und erzählen, dass sie sich einen Frauenkörper aus Mett gebastelt haben, amüsiert das ggf. die Hörenden. Damit begeht man aber keine Straftat. Und da liegt der offensichtliche Unterschied.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: